Print Friendly, PDF & Email

Beim Hafenbetrieb Rotterdam hat das neue Patrouillenboot »RPA 8« den Betrieb aufgenommen. Die mit einem Hybridantrieb ausgestattete Einheit wurde zusammen mit Hafenmitarbeitern entwickelt.

Der 25 m lange Neubau entstand bei der Scheepswerf Gebr. Kooiman in Zwijndrecht. Nach Angaben von Port of Rotterdam verbraucht er deutlich weniger Kraftstoff und verursacht wesentlich weniger Wellenbewegungen als die übrigen Einheiten der Hafenbehörde. Das Hybridantriebssystem ermögliche eine effiziente Patrouillenfahrt bei niedrigen Geschwindigkeiten und reduziere die Betriebsstundenzahl der Dieselmotoren bei geringer Last. Für die geringere Wellenbewegung sorge ein speziell entwickeltes Flügelprofil unter Wasser, heißt es.

Der Rumpf besteht aus Aluminium. Dieses Material sei dreimal so leicht wie Stahl, somit verbrauche das Schiff auch weniger Kraftstoff. »Mit all seinen Geräten spart die »RPA 8« so viel Energie wie 65 Haushalte in einem Jahr verbrauchen«, sagt Hafenmeister René de Vries. Dadurch emittiere der Neubau auch weniger CO2.

Darüber hinaus wurde die Einheit im Vergleich zu den übrigen der Hafenbehörde mit einer größeren Brücke ausgestattet. Vorne ist eine Navigationsposition eingerichtet worden, und die spezifischen Aufgaben würden sich achtern und unter Deck ausführen lassen.

Nach Angaben von de Vries ist es das erste Mal seit 15 Jahren, dass »wir ein neues Schiff von der Harbor Master’s Division bekommen.« Es sei sauber, nachhaltig, geräuscharm und komplett ausgestattet, so der sich Hafenmeister.

Der Neubau ersetzt die »RPA 3«, die in ihrer Ausstattung nicht mehr zeitgemäß sei, so der Hafenbetrieb Rotterdam.

Teilen: