Print Friendly, PDF & Email

Im Dortmunder Kohlenhafen sollen ab Juni täglich ca. 2.000 t Splitt umgeschlagen werden. Die Weichen hierfür stellt eine neue Kooperation zwischen Rhenus sowie der Mimberg Spedition & Baustoffe.

Nach Angaben des Dortmunder Hafens wird die Spedition und Baustoffhandlung mit Hauptsitz in Werl ihre Dortmunder Niederlassung in den kommenden Monaten auf die von Rhenus gemietete Fläche im Kohlenhafen verlegen. Damit sei eine zusätzliche Nutzung des Hafenbeckens verbunden, durch die ab Juni dort täglich ca. 2.000 t Splitt umgeschlagen werden soll.

Vorbereitungen sind angelaufen

Entsprechende Vorbereitungen wie die Platzbefestigung, Kanalisationsarbeiten und die Sanierung eines Gebäudes im Kohlenweg hätten begonnen, so der Hafen. Zusätzlich sei eine Betriebstankstelle sowie ein Waschplatz für die am Standort Dortmund eingesetzten Lkw der Spedition geplant.

»Die Kooperation von Rhenus und Mimberg sichert nicht nur Arbeitsplätze, sie stärkt auch den Schiffsgüterumschlag im Dortmunder Hafen«, sagt Uwe Büscher, Vorstand der Dortmunder Hafen AG.

Derzeit nutzen fünf Unternehmen ein gemietetes oder gepachtetes Betriebsgelände im Kohlenhafen. Auf der von Rhenus gemieteten Fläche wurde bislang größtenteils Stahl gelagert und umgeschlagen. Am Kohlenhafen wolle sich das Unternehmen im Zuge der Kooperation und unter Einsatz neuer Geräte nun auf den Umschlag von Splitt konzentrieren, hieß es.

Teilen: