Print Friendly, PDF & Email

In den Mannheimer Häfen sind im März dieses Jahres insgesamt rund 853.000 t Güter über die Kaikanten gegangen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (knapp 979.000 t) ist das ein Rückgang von etwa 12,8 % bzw. rund 125.000 t.

Nach Angaben der Staatlichen Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim (HGM) gab es die größten Verluste beim Umschlag von Erdöl-, Mineralölergzeugnissen und Gasen, die sich um 60 % bzw. um fast 89.000 t im Vergleich zum März 2017 verringerten. Auch bei den Chemischen Erzeugnissen (-40,8% bzw. -52.000 t) gab es einen deutlichen Einschnitt. Positiv entwickelten sich derweil die Gütergruppen Andere Nahrungs- und Futtermittel (+15 %), Erze und Metallabfälle (+15 %) sowie feste mineralische Brennstoffe (+5 %).

Auch der wasserseitige Containerverkehr ging um rund 17,3 % zurück. Während im März 2017 11.086 TEU umgeschlagen worden waren gingen ein Jahr später nur noch 9.174 TEU über die Kaikanten.

Der durchschnittliche Wasserstand am Pegel Mannheim lag nach Angaben der HGM im März 2018 bei 2,68 m und somit um 0,59 m unter dem Durchschnittspegel im März 2017 mit 3,27 m.