Print Friendly, PDF & Email

Im ersten Quartal 2018 registrierte der North Sea Port einen Seegüterumschlag von 18 Mio. t. Damit setzt sich der Wachstumstrend der fusionierten Häfen von Zeeland und Gent fort.

Im ersten Quartal gab es 2,2 Mio. t mehr Seefracht im Vergleich zu 2017. Das bedeutet eine Steigerung von 14 %. Insgesamt wurden 18 Mio. t im Güterverkehr umgeschlagen.

Der Anstieg des Seegüterverkehrs betrifft vor allem Erdöl (-Produkte) aber auch Rohmineralien, mineralische Brennstoffe und metallurgische Produkte sind auf dem Vormarsch. Folglich ist das Wachstum in flüssigen und trockenen Massen und in Stückgut zu finden, zwei Sektoren, in denen der Nordseehafen sich als Spezialist sieht. Darüber hinaus sind auch die Containervolumina auf Wachstumskurs, wenngleich ihr Anteil am GEsamtumschlag begrenzt bleibt. Auch bei RoRo-Fracht gibt es einen leichten Anstieg.

Der Binnenschiffsumschlag des North Sea Port erreichte mit fast 15 Mio. t einen Anstieg um 1 Mio. t. Folglich beläuft sich der gesamte Güterumschlag im Binnen- und Seeverkehr auf 33 Mio. t.

Erst Ende 2017 war der neue belgisch-niederländische Hafenbetreiber North Sea Port aus dem Zusammenschluss von Gent und Zeeland Seaport entstanden.

Teilen: