Print Friendly, PDF & Email

Zwei imposante Teile einer Servo-Transferpresse aus dem Hause Andritz Kaiser hat die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) kürzlich am Skandinavienkai verladen.

Über den Elbe-Lübeck-Kanal gelangten die jeweils 5 mr langen, mehr als 4 m breiten, knapp 4 m hohen und 94 t schweren Ungetüme aus Baden-Württemberg an den Kai. Ein Transport über die Straße wäre bei annähernd gleicher Laufzeit auf Grund von Brücken­bauwerken mit heruntergesetzter Tragfähigkeit aufwändiger und teurer gewesen. Das Binnenwasserstraßennetz ist prädestiniert für derartige Ladungen.

Transferpresse LHG umschlag
Foto: LHG

Eigens aus Hamburg reiste ein 500-t-Kran an. Vier Begleitfahrzeuge und zwei Tieflader mit Kranzubehör und Gegengewichten eskortierten ihn. Der Einsatz in Travemünde verlief reibungslos. Das LHG-Team hievte die beiden Schwergewichte mit Hilfe des Schwerlastkrans über die Kaikante und auf einen Tieflader. Der fuhr noch am selben Abend mit einer Fähre weiter nach Südschweden.

Organisiert hat den Transport die Nürnberger Niederlassung des österreichischen Schwertransport-Spezialisten Felbermayr. Empfänger ist ein schwedischer Hersteller für Wärmetauscher. Mit dem Gerät, das eine Presskraft von 15 000 Kilonewton hat, werden Wärmetauschplatten produziert. Die Industrie setzt sie auf vielen Gebieten des Kühlens oder Erwärmens ein.

Teilen: