Print Friendly, PDF & Email

TX Logistik (TXL) hat die Intermodalverbindungen aus bzw. in Richtung
Busto, Italien, seit Anfang Juli dieses Jahres im Multimodal Rail Terminal von Samskip in Duisburg-Hohenbudberg konzentriert.

Mit der Maßnahmen reagiere man auf die gestiegene Nachfrage nach einer
Anbindung des Standorts Duisburg, weil sich die Warenströme aus der Region verlagerten“, erläutert Christoph Schwarz, Director Intermodal Europe bei TXL. Dieser Entwicklung würde mit der Aufnahme von Duisburg in das eigene Intermodal-Netzwerk nun Rechnung getragen.
Ebenfalls eine Rolle bei dem Schritt habe die zentrale Lage mit Anbindung an die Autobahnen 3, 40 (Ruhrschnellweg) und 57 gespielt, die bis an die deutsch-niederländische Grenze reichen. »Dadurch sind sowohl die Metropolen an Rhein und Ruhr als auch die Wirtschaftszentren in den Beneluxländern schnell zu erreichen«, so Schwarz.

Bessere Laufzeit für Italien-Transporte

Patrick Zilles, Director Multimodal Rail Activities bei Samskip freut sich, mit dem Eisenbahnlogistikunternehmen einen weiteren Operator in seinem Terminal begrüßen zu können. »Die neue Relation, auf der wir rund ein Viertel der Transportkapazitäten selbst buchen, ersetzt unsere eigene bisherige Italien-Verbindung«, sagt Zilles. Mit der höheren Anzahl an Rundläufen sei sie eine ideale Ergänzung des Multimodal-Netzwerks. Dadurch könne den Kunden eine bessere Laufzeit auf der gesamten multimodalen Transportstrecke von und nach Italien angeboten werden.

Auf italienischer Seite wird das Hupac-Terminal in Busto Arsizio, etwa 20 km nordwestlich von Mailand, angefahren. Aktuell verkehren auf der Strecke fünf Rundläufe pro Woche. Die Route führt über Krefeld-Uerdingen, Mainz, Darmstadt, Karlsruhe, Offenburg,
Freiburg, Weil am Rhein, Basel, Luino und Gallarate.

Traktionär in Deutschland ist TXL. Bis zu 34 Ladeeinheiten
könne der 540 m lange Zug aufnehmen – von Trailern über Wechselbrücken bis hin zu Tankcontainern, heißt es. Transportiert würden auf der Strecke vor allem Konsumgüter.

Mit der Nutzung des Terminals in Duisburg schaffe man die Voraussetzungen für weitere Intermodalverbindungen zwischen Deutschland und Italien, so Schwarz.