Print Friendly, PDF & Email

Der Logistikdienstleister RheinCargo blickt auf ein positives erstes Halbjahr zurück: Die geplanten Umschlagzahlen in den Bereichen Häfen und Eisenbahn wurden in den ersten sechs Monaten 2018 übertroffen.

An den sieben Hafenstandorten der RheinCargo in Neuss, Düsseldorf und Köln wurden von Januar bis Juni 2018 wasserseitig 9,402 Mio. t umgeschlagen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum, in dem der Umschlag bereits auf einem hohen Niveau lag, entspricht das noch einmal einer Steigerung von 1 %.

»Die RheinCargo konnte hier gegen den Trend im Markt ein Wachstum verzeichnen. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind«, so sich RheinCargo-Geschäftsführer Jan Sönke Eckel.

Als besonderer Treiber erwies sich bislang das Segment Baustoffe. Hier wurden von der RheinCargo in den Häfen 1,329 Mio. t umgeschlagen, etwa 12 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die positive Tendenz begründe sich damit, dass der Export in die Niederlande wieder spürbar angestiegen ist, dazu mache sich der Bauboom im Rheinland bemerkbar, so Eckel.

Energiewende macht sich bemerkbar

Durch weitere Investitionen in die Terminal-Infrastrukturen konnte ein Wachstum im Containerbereich von fast 13 % erreicht werden. Dagegen sank durch die Wende in der Energiepolitik der Umschlag von Kohle um etwa 7 %.

Trotz den weiterhin schwierigen Bedingungen für den Schienengüterverkehr übertraf der RheinCargo-Bereich Eisenbahn im ersten Halbjahr 2018 die Planzahlen sogar um 4,7 %. Insgesamt wurden 9,375 Mio. t beföördert. Besonders Sekundär-Rohstoffe, der kombinierte Verkehr und chemische Erzeugnisse haben zu dem Ergebnis beigetragen.

»Nach wie vor leidet die Eisenbahn stark unter den ungleichen Voraussetzungen gegenüber dem Lkw. Umso erfreulicher stellt sich unsere Entwicklung dar«, zeigt sich RheinCargo-Geschäftsführer Wolfgang Birlin zufrieden. Er ist optimistisch, dass dieser Trend auch in der zweiten Jahreshälfte anhält.