Print Friendly, PDF & Email

Der Schüttguthafen in Bohmte-Leckermühle am Mittellandkanal soll modernisiert werden. Das Land Niedersachsen fördert die Maßnahme mit 5,4 Mio. €.

Einen entsprechenden Fördermittelbescheid hat Bernd Althusmann, Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, jüngst dem Landrat Michael Lübbersmann in Bohmte übergeben. Das Geld stammt aus den sogenannten EFRE-Mitteln der Europäischen Union.

Die Modernisierung des Schüttguthafens sei neben dem Aufbau eines Containerhafens am Standort Bohmte eines der zentralen Anliegen des Hafens Wittlager Land (HWL), dessen Hauptgesellschafter der Landkreis Osnabrück ist. Neben diesem sind die Gemeinde Bohmte sowie die Gemeinden Bad Essen und Ostercappeln an der Hafengesellschaft beteiligt.
Minister Althusmann betonte die genaue Prüfung des Förderantrags. Das Hafenprojekt in Bohmte sei eine sinnvolle und lohnende Investition, so Althusmann. Vor diesem Hintergrund habe man sich entschieden, das Projekt Schüttguthafen mit seinem Gesamtvolumen von rund 10,8 Mio. € mit der Förderhöchstquote von 50 %, also 5,4 Mio. € zu unterstützen.

Mit der Förderung aus EFRE-Mitteln unterstützt das Land Niedersachsen die Planungen, den Hafen Bohmte für den Umschlag von Massengütern herzurichten. Diese sollen künftig vermehrt über den Wasserweg transportiert werden, um die Straße zu entlasten und CO2 zu sparen.

»Der Hafen Wittlager Land wird das Osnabrücker Land noch stärker mit den anderen deutschen und internationalen Wirtschaftszentren verbinden«, so Lübbersmann. Die Infrastrukturmaßnahme ergänze den Hafen in der Stadt Osnabrück hervorragend, wodurch die Vorteile des Mittellandkanals als Transportweg künftig noch stärker genutzt werden könnten.

Auch die HWL-Geschäftsführer Klaus Goedejohann und Siegfried Averhage sowie Landtagsabgeordneter Clemens Lammerskitten sehen in der Modernisierung ebenfalls eine sinnvolle Maßnahmen. Man gehe davon aus, dass das Projekt, für das die planungsrechtlichen Voraussetzungen bereits geschaffen seien, durch die Förderung des Landes Niedersachsen voraussichtlich Anfang 2019 starten könne.

Teilen: