Print Friendly, PDF & Email

An dem von der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) betriebenen Container Terminal Tollerort (CTT) in Hamburg sind jetzt zwei Van-Carrier (VC) mit Hybrid-Antrieb im Einsatz. Sie sollen den Verbrauch um 15 % senken.

Überschüssige Energie, die beispielsweise beim Bremsvorgang oder beim Senken der Last freigesetzt wird, speichert der VC in einer Lithium-Ionen-Batterie. Im Fahrbetrieb nutzt das Fahrzeug diese Energie aus der Batterie. »Der Verbrennungsmotor wird dadurch wesentlich entlastet«, teilte die HHLA mit.

Hersteller Konecranes verspricht pro Hybrid-VC im Vergleich zu dem zuletzt an den CTT gelieferten diesel-elektrischen Modell eine jährliche Einsparung von mindestens 15 % Kraftstoff. Auch wird eine jährliche Reduzierung um 30 bis 50 t CO2 je VC prognostiziert.

CTT-Geschäftsführer Thomas Koch erklärte: »Mit den neuen Hybrid-Van-Carriern senken wir unsere Energiekosten und reduzieren gleichzeitig die Emissionen. Sie sind ein weiterer Beleg dafür, dass die HHLA konsequent auf modernste Technik und intelligente Lösungen setzt. Davon profitieren das Unternehmen, die Umwelt und die Beschäftigten.«

Zwei neue Hybrid-Van-Carrier verrichten nun ihren Dienst auf dem Container Terminal Tollerort (CTT)
Zwei neue Hybrid-Van-Carrier verrichten nun ihren Dienst auf dem Container Terminal Tollerort (CTT). © HHLA

Entwickelt und getestet wurden die beiden Batterie-Hybrid-VC von Konecranes Noell im Würzburger Werk von Konecranes. Hubert Foltys, Direktor Business Line Straddle Carrier bei Konecranes, zeigte sich »stolz darauf«, dass die neue Generation von VC mit batterie-hybridem Antrieb am Tollerort in Hamburg erstmals zum Einsatz kommt.

Die HHLA hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen je umgeschlagenem Container zwischen 2008 und 2020 um 30 % zu reduzieren. Bis 2017 gelang den Angaben zufolge bereits eine Reduzierung um 28,9 %.

Teilen: