Print Friendly, PDF & Email

Die Innenministerien von Rheinland-Pfalz und Hessen haben gemeinsam entschieden, dass die Wasserschutzpolizei (WSP) auch künftig an den beiden Standorten in Bingen und Rüdesheim die wasserschutzpolizeilichen Aufgaben auf dem Rhein wahrnehmen sollen.

»Die Kooperation der beiden Wasserschutzpolizei-Stationen links und rechts des Rheins soll zudem länderübergreifend ausgeweitet werden«, so Innenstaatssekretärin Nicole Steingaß. Insbesondere soll die gemeinsame Streifentätigkeit weiter ausgebaut werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei Bingen werden künftig als Außenstelle der Wasserschutzpolizei-Station Mainz im Gebäude der Polizeiinspektion Bingen untergebracht.

»Eine länderübergreifende Arbeitsgruppe aus Vertretern der Wasserschutzpolizeien Rheinland-Pfalz und Hessen hatte zuvor intensiv Möglichkeiten der Kooperation beider Länder für die wasserschutzpolizeilichen Aufgaben auf dem Rhein beleuchtet«, sagte Steingaß.

Geprüft wurde unter anderem die Möglichkeit, die Aufgaben zentral von einem gemeinsamen Standort aus wahrzunehmen. Auch unter Berücksichtigung finanzieller Rahmenbedingungen wurde von diesem Vorhaben nach Prüfung Abstand genommen.

Teilen