Print Friendly, PDF & Email

Die niederländische Werft Concordia Damen hat in Werkendam mit der »Sendo Liner« ein innovatives Containerschiff an Sendo Shipping übergeben. Das Schiffsdesign wurde für den Transport von High-Cube-Containern optimiert

Die 110m lange und 11,40m breite »Sendo Liner« wurde von Sendo Shipping in Zusammenarbeit mit Concordia Damen mit dem Ziel entworfen, High-Cube-Container zwischen Rotterdam und Groningen sowie anderen Binnenschiffterminals in der Provinz Friesland effizient und vor allem emissionsfrei zu transportieren. Für das Engineering holten sich beide Unternehmen Groenendijk & Soetermeer ins Boot, während Sip Marine bei der Entwicklung des Unterwasserschiffs assistierte. Dieses sei nochmals optimiert worden, eine neue Tunnelform verbessere die Anströmung des Propellers.

Durch ein spezielles Ballastsystem können zudem mehr Boxen als auf vergleichbar großen Schiffen befördert werden. Denn vor Brücken mit geringen Durchfahrtshöhen kann der Frachter durch Ballastaufnahme tiefer ins Wasser gedrückt werden. Insgesamt biete die »Sendo Liner« dadurch eine um 8% höhere Ladekapazität, teilte Damen mit.

Der Neubau verfügt über einen diesel-elektrischen Antrieb mit Elektromotoren von Oswald, die eine Leistung von 350 kW bei 243 rpm erbringen. Um den Schub vom Propeller aufzunehmen, ist ein Axialdrucklager integriert, das sich normalerweise in einem separaten Bauteil befindet, was somit eingespart wird. Die Energie für den Antrieb der Elektromotoren kommt entweder von einem der beiden Volvo-Penta-Generatoren mit einer Leistung von je 435 kW oder von dem 546 kWh Lithium-Ionen-Akkupack von EST Floattech angetrieben. Oechis war in Zusammenarbeit mit Hybrid Ship Propulsion für die genaue Berechnung sowie die Systemintegration verantwortlich.

Dank des diesel-elektrischen Antriebs könnten die Emissionen deutlich gesenkt werden. Denn im Vergleich zu herkömmlichen Binnenschiffen verbraucht der Frachter Damen zufolge rund 30% weniger Energie. Durch die Verwendung des Batteriepacks ist sogar teilweise ein emissionsfreier Elektrobetrieb möglich. Da außerdem die Tragfähigkeit höher ist, sinkt der CO2-Ausstoß pro transportiertem Container um 40% gegenüber älteren Schiffen. Das modulare Design bietet zudem mehr Vielseitigkeit. Es sei einfach zu warten und könne an andere Aufgaben angepasst oder später sogar umgerüstet werden.

»Die ›Sendo Liner‹ ist in vielerlei Hinsicht ein Schiff, das unsere eigene Philosophie für eine effizientere und sauberere Binnenschifffahrt widerspiegelt«, heißt es bei Concordia Damen. Und auch die Reederei Sendo Shipping scheint vom Konzept überzeugt zu sein: Zwei ähnliche Schiffe sind bereits im Bau.

»Dieser Schiffstyp wird es uns ermöglichen, mit höherer Nachhaltigkeit gleichzeitig die operativen Ergebnisse zu verbessern«, sagt Sebastiaan van der Meer, Managing Director von Sendo Shipping. Das Unternehmen bezeichnet die Neuentwicklung entsprechend als »Schiff für die Zukunft.«

Teilen