Print Friendly, PDF & Email

Der belgisch-niederländische Hafenverbund North Sea Port hat zwei neue Landstromanschlüsse in Gent installiert. Damit steht neben Terneuzen nun auch dort landseitige Energie für Binnenschiffe zur Verfügung.

Die beiden Landstromanschlüsse wurden im Siffersdok installiert, jede von ihnen hat vier Steckdosen, an denen Binnenschiffe angeschlossen werden können.

Bereits in diesem Monat sollen zwei weitere landseitige Stationen an der renovierten Beurtvaartkade in Terneuzen in Betrieb gehen. Eine dient den Binnenfrachtern, die andere kann auch von Flusskreuzfahrtschiffen genutzt werden. Dadurch steigt die Zahl der Landstromanschlüsse des Hafenverbunds auf 23 – mit insgesamt 80 Anschlusspunkten.

Insgesamt 480.000 € hat North Sea Port nach eigenen Angaben in die beiden landseitigen Anschlüsse in Gent und in Terneuzen investiert. Für die Einheiten in Gent wurden Zuschüsse im Rahmen des Projekts LIFE Clean Inland Shipping (CLINSH) erteilt.

Die verfügbare landseitige Stromversorgung erfolge zu 100 % aus erneuerbaren Energien, so North Sea Port. Diese Aggregate ermöglichen es den Binnenschiffen, ihre Dieselmotoren abzustellen und stattdessen Strom vom Ufer zu beziehen. Dadurch wird die Luftqualität im Hafen und in der Umgebung Verbessert und CO2– und Staubemissionen sowie Lärm reduziert.

Um die Landstromversorgung nutzen zu können, müssen sich die Binnenschiffer auf einer Webseite registrieren. Dann können sie an allen Teilen des Hafenverbunds Landstrom anzapfen, sofern dieser verfügbar ist. Aktuell werde auch in Vlissingen die Machbarkeit für eine landseitige Stromversorgung geprüft, so North Sea Port.

Die Binnenschifffahrt hat nach eigenen Angaben eine hohe Bedeutung für den Hafenverbund. Fast die Hälfte des Güterverkehrs ins Hinterland wird mit Binnenschiffen transportiert. Damit das so bliebt beziehungsweise verstärkt wird, unternimmt North Sea Port weitere Anstrengungen, um die Binnenschifffahrt nachhaltiger und benutzerfreundlicher zu gestalten. Die Bereitstellung von Landstrom sei ein Teil davon.

Ferner hat sich der Hafenverbund entschieden sich der Initiative CLINSH anzuschließen. Partner aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland und dem Vereinigten Königreich arbeiten zusammen, um die Luftqualität in städtischen Gebieten zu verbessern, indem sie die Luftemissionen in der Binnenschifffahrt reduzieren. Dies stehe im Einklang mit der »Erklärung von Nijmegen«, die North Sea Port zusammen mit dem niederländischen Minister für Infrastruktur und Wasserwirtschaft sowie der Binnenschifffahrtsektor im April 2018 unterzeichnet hat.

Teilen: