Print Friendly, PDF & Email

Auf dem Elbe-Seitenkanal kurz vor dem Schiffshebewerk Scharnebeck am Unterhafen ist ein Binnenschiff Leck geschlagen. Verletzt wurde niemand.

Infolge des Lochs im Rumpf drang Wasser in den Frachter ein. Das sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehr, die mit rund 100 Kräften im Einsatz gewesen sein soll. Mit mehreren Pumpen wurde das Wasser aus dem Schiff entfernt und der Frachter so stabilisiert.

Nach ersten Erkenntnissen drangen keine gefährlichen Stoffe in den Kanal. Vorsorglich sollten dennoch Ölsperren rund um den Havaristen ausgelegt werden, zudem sollen Taucher zum Einsatz kommen.

Wie es zu der Havarie kam, muss noch ermittelt werden.