Print Friendly, PDF & Email

Die Belegschaft der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) hat mit Unverständnis auf die Ankündigung von Kölner Politikern reagiert, die Planungen zum Ausbau des Godofer Hafens formal stoppen zu wollen.

Die Arbeitnehmervertreter befürchten negative Konsequenzen für Köln und die Unternehmen der HGK-Gruppe, sollte es wirklich zu einem Ende des Projektes kommen. Sie fordern stattdessen Erhalt und Umsetzung des Ausbau-Beschlusses.

»Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum der Ausbau des Godorfer Hafens nicht nur sinnvoll, sondern vielmehr zwingend notwendig ist«, sagt Michael Auer, Betriebsratsvorsitzender der HGK. Er wendet sich mit der Forderung, den weiterhin gültigen Beschluss des Kölner Stadtrates aufrecht zu erhalten, an Politiker der Mehrheitsfraktionen aus CDU und Grünen. Diese hatten bekundet, sämtliche Planungen formal beenden zu wollen.

Auer erinnert in dem Zusammenhang an die bevorstehende Umwandlung des Deutzer Hafens: »Die Arbeitnehmervertreter der HGK haben seinerzeit dem von der Kölner Politik gewünschten Verkauf des Deutzer Hafens zugestimmt, damit dort ein Wohn- und Geschäftsquartier entstehen kann. Wir wollten der Stadtentwicklung auf keinem Fall im Wege stehen. Daran war aber auch unsere Forderung geknüpft, dass an anderer Stelle, zum Beispiel in Godorf, Umschlagflächen entwickelt werden«, so Auer.

Denn: »In ganz Deutschland gibt es einen starken Rückgang von Anlegestellen für die Binnenschifffahrt«, erläutert der Manager. Gleichzeitig vermeldet eine Stadt wie Köln stark wachsende Einwohnerzahlen, wodurch ein größerer Bedarf an Konsumgütern entstehe. Diese Entwicklungen stünden konträr zueinander, analysiert Auer.

Natürlich sei ein Hafenstandort wie Köln-Deutz »mitten in der Stadt nicht mehr plausibel darstellbar, aber genau aus diesem Grund sei ein Umschlagknoten am Stadtrand, wie er in Godorf entstehen soll, so sinnvoll.

Hier plant die HGK die Errichtung eines vierten Hafenbeckens mit einem integrierten Containerterminal, um so die Endkunden im Kölner Süden direkter bedienen zu können, was Lkw-Fahrten durch die City und über den Autobahnring reduzieren würde.

Neue Arbeitsplätze würden entstehen

Auer, der auch als Sprecher der Arbeitnehmervertretung im Aufsichtsrat der HGK wirkt, sieht darüber hinaus Vorteile für den Standort Köln: »Bei der Ford GmbH sollen in den kommenden Jahren beispielsweise viele Arbeitsplätze wegfallen. In Godorf können neue entstehen. Das wiederum stärkt den Wirtschaftsstandort. Köln ist seit jeher ein Zentrum für Handel und Industrie. Damit das aber auch so bleibt, ist der Erhalt und der Ausbau der Infrastruktur zwingend nötig.«

Einen weiteren Punkt pro Hafenausbau im Süden Kölns sieht Auer in der aktuellen Diskussion um den Klimanotstand. Es sei nicht nachvollziehbar, dass hier eine Chance vertan werden solle, Güterverkehre aus der City zu verlagern. In Godorf könnten die viel umweltfreundlicheren Transportmittel Binnenschiff und Eisenbahn eingesetzt werden. Das Beispiel des angedachten Lkw-Durchfahrverbots zeige, dass Alternativen gefragt seien, um die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. »Ein Ausbau in Godorf würde viele Lkw-Fahrten aus dem Süden durch die City nach Niehl überflüssig machen«, meint der Arbeitnehmervertreter.