Nackenschlag am Neckar

Print Friendly, PDF & Email

Im Stuttgarter Hafen wurden 2018 3.415.519t umgeschlagen, 387.460t (-10,2%) weniger als im Vorjahr. Schuld war das Niedrigwasser. Im wasserseitigen Verkehr waren die Einbußen besonders gravierend. Mehr als 0,25Mio.t blieben aus, am Ende waren es 746.771t (-26,2%). Auch die Hafenbahn beförderte weniger Güter (-122.726t, -4,4%). Bis auf den Zuwachs mit 29,7% (25.864t) bei Kohle waren alle Gütergruppen rückläufig. Das Verkehrsaufkommen der Hafenbahn erreichte 2.668.748t. Den stärksten absoluten Zuwachs betraf den Kraftstoffumschlag, Heizöl mit 82.472t (+8,8%).

Während der Containerverkehr in den vergangenen Jahren stark zugelegt hatte, musste im vergangenen Jahr ein herber Einbruch hingenommen werden. Insgesamt 44.296 Container (81.394TEU) wurden per Schiff und Bahn umgeschlagen, 6.223 (-12,3%) weniger als 2017. 9.894 Boxen gingen aufs Schiff (-37,5%), 34.402 auf die Bahn (-0,8%).

Die Umsatzerlöse beliefen sich im Geschäftsjahr 2018 auf 10,6Mio. €. Das Vorjahresergebnis wurde damit um rund 392.000€ überschritten. Dies resultierte hauptsächlich aus Miet- und Erbpachterhöhungen bei neu abgeschlossenen Verträgen, Indexerhöhungen und einmaligen Erlösen aus dem Hafenjubiläum. Die sonstigen betrieblichen Erträge blieben rund 810.000€ unter dem Vorjahr und lagen bei rund 469.000€. Insgesamt betrugen die Erlöse 11,4Mio. €, gegenüber 2017 ein Minus von 76.000€.

Trotz dem zuletzt verzeichneten Rückgang stehen die Zeichen auf Wachstum. DP World hatte 2015 das Containerterminal von der Firma Götz am Ostkai übernommen. Die Umschlagkapazität soll deutlich erweitert werden. Die Arbeiten laufen bereits seit dem vergangenen Jahr.

Teilen