Print Friendly, PDF & Email

Das im Juni beschlossene Dreierabkommen über die neue Hinterlandverbindung zwischen duisport, CSP und dem belgischen Hafen von Zeebrugge (MBZ) wird ab sofort umgesetzt.

Die chinesische Reederei Cosco Shipping hatte jüngst ihre Aktivitäten im Rahmen der »Belt & Road«-Initiative durch wöchentlich zwei Seeschiffverbindungen von China zum Hafen Zeebrugge ausgebaut. Mit der regelmäßigen Hinterlandverbindung nutzt duisport agency (dpa), Tochtergesellschaft von duisport, für Ihre Kunden nun das Netzwerk des Duisburger Hafen als zentrale Logistikdrehscheibe zum Weitertransport innerhalb Europas.

Die operative Abwicklung der Verbindung zwischen Zeebrugge und dem Duisburger Hafen wird von dpa durchgeführt. Die dpa ist die zentrale Vertriebsgesellschaft für intermodale Transportlösungen. Dazu gehört auch die Möglichkeit, duisport als »extended gate« zu nutzen. Dadurch sei eine Zollfreigabe im Seehafen Zeebrugge nicht notwendig, sondern werde auf Terminals im Duisburger Hafen übertragen, heißt es. Durch diese dpa-Serviceleistung soll die Transportzeit der Güter erheblich verringert werden.

Cosco Shipping wird zudem am Standort Duisburger Hafen die notwendigen logistischen Voraussetzungen aufbauen, selbst den Weitertransport der Waren »von Tür zu Tür« ins Umland zu organisieren.

»Mit Cosco Shipping haben wir einen starken, weltweit operierenden Partner, der von den Vorteilen unseres internationalen Netzwerkes überzeugt ist und den Duisburger Hafen als Gateway für ganz Europa nutzt«, so duisports-Vorstandsvorsitzender Erich Staake.

Teilen: