Print Friendly, PDF & Email

Das Untersuchungsprogramm des »Joint Danube Survey 4« hat in einer neuen Studie festgestellt, dass in Österreich keine Belastung durch fäkale Abfälle in der Donau festzustellen sind

Die von Medien und Donau-Anwohnern in regelmäßiger Folge kolportierten Meldungen, dass Kreuzfahrtschiffe die Fäkalien ungefiltert in die Donau entließen, habe sich in den vergangenen Monaten hartnäckig gehalten und wiederholt, heißt es in einer Mitteilung des Branchenverbandes IG River Cruise. Die Studienergebnisse nehme man daher gern auf.

Aufmerksame Spaziergänger hatten sogar Bilder von Situationen gemacht, wo sie eine Einleitung von Fäkalien gesichtet haben wollen. Die Reedereien betonten immer wieder, dass die allermeisten Schiffe gesetzlich vorgeschriebene, hochmoderne und leistungsfähige Kläranlagen an Bord hätten, welche die Abwässer effizient reinigen würden. Einleitungen von Fäkalien in die Donau seien somit auch technisch gar nicht mehr möglich.

Die nun vorliegenden Resultate des wissenschaftlichen Teams »Joint Danube Survey 4« bestätigen laut IG River Cruise, dass – zumindest in Österreich – die Werte für eine Fäkalbelastung des Wassers weit unter den Grenzwerten liegen. Die einzige Ausnahme war demnach eine Probe, die direkt bei einer landseitigen Kläranlage genommen wurde.

Wesentlich schlechter sieht die Situation in Serbien, Rumänien und Bulgarien aus. Auch hier sieht die Flusskreuzfahrtbranche aber keinen Zusammenhang zu den Kreuzfahrtschiffen. Die Studie erklärt denn auch, dass die schlechten Werte auf die Abwasserklärung der Länder und ihrer Hauptstädte zurückzuführen sei. Zu den größten Zubringern der Fäkalbakterien gehören Zuflüsse der Donau, auf welchen keine Flusskreuzfahrtschiffe verkehren können.

Die Interessensgemeinschaft IG River Cruise wurde im Jahr 2000 gegründet, um die Interessen der Flusskreuzfahrt-Reedereien zu vertreten. Inzwischen ist die IG RiverCruise ein eingetragener Verein mit Sitz in Basel und vertritt aktuell 239 Flusskreuzfahrtschiffe, was etwa 70% des europäischen Markts entspricht.

Neben der Vertretung gemeinsamer, grundsätzlicher, für die Flusskreuzschifffahrt relevanter Interessen und Anliegen der Mitglieder gegenüber Dritten sieht sich die IG RiverCruise zugleich als Ansprechpartner und Repräsentant der europäischen Flusskreuzfahrtbranche.

Zu den weiteren Aufgaben zählt die Förderung und Entwicklung des Images der Flusskreuzfahrtbranche unter besonderer Berücksichtigung der Themen Ausbildung, Sicherheit und Umweltschutz und die Kontaktpflege mit Organisationen, Institutionen, Dachverbänden und der Branche nahe stehenden Vereinen.

Teilen