Print Friendly, PDF & Email

Der niederländisch-belgische Hafenverbund North Sea Port hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres rund 54 Mio. t umgeschlagen. Nie zuvor waren es mehr zu diesem Zeitpunkt.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs der Seefrachtumschlag um knapp 2 %. Sollte sich der Trend in den verbleibenden drei Monaten fortsetzen, könnte der fusionierte Hafen zum vierten Mal in Folge neue Rekordzahlen erreichen. Erstmals wurde im vergangenen Jahr die Marke von 70 Mio. t überschritten. Möglich seien in diesem Jahr 71 Mio. t, heißt es.

Verantwortlich für den neuerlichen Anstieg des Seefrachtumschlags waren trockene Massengüter. Insbesondere der Umschlag von Produkten für die Stahlindustrie sowie der für den Bausektor konnten zulegen. Auch der Containerumschlag entwickelt sich positiv, rund 277.000 TEU gingen über die Kaikanten.

Zu Beginn dieses Jahres war der Hafenverbund in Bezug auf den Umschlag verhalten optimistisch. An dieser Haltung habe sich nichts geändert, heißt es. Nach wie vor bestehe eine hohe Nachfrage nach Ansiedlungsmöglichkeiten, darüber hinaus nehme der Seefrachtverkehr in einigen Bereichen weiter zu.

Der bevorstehende Brexit sowie ein schrumpfendes Weltwirtschaftswachstum würden aber weiterhin einen vorsichtiges Vorgehen erfordern, so North Sea Port.

Teilen: