Print Friendly, PDF & Email

Börde Container Feeder (BCF) feiert in diesem Jahr das 15-jährige Bestehen. 2018 transportierte die Reederei rund 45.000 Container zwischen Hamburg und Haldensleben in beiden Richtungen. Nun bekommt das Unternehmen einen neuen Namen

BCF besitzt vier große Gütermotorschiffe von bis 100m Länge und je vier große Schubleichter, die jeweils als Koppelverbände verkehren. Jede Einheit, also Schiff oder Leichter, könne zwischen 60 und 72 TEU aufnehmen, sagt BCF-Geschäftsführer Hergen Hanke. Drei weitere Gütermotorschiffe verkehren in Charter auf derselben Route: Gefahren wird ausschließlich über die Elbe, den Elbe-Seitenkanal und den Mittellandkanal. Durch gesicherte Tauchtiefen gibt es auf dieser Route keine Probleme mit Niedrigwasserführungen.

Nun hat die Firma K+S Kali (formals K+S Transport) bekannt gegeben, dass sie zum 1. Oktober ihren Baltic Train Containerzug an BCF veräußert hat. Damit würden die Kompetenzen und das Know-how für nachhaltige trimodale Hafenhinterlandverkehre gebündelt, heißt es. Gleichzeitig wurde die BCF nun, ihrer Trimodalität wegen, in die »modal 3 Logistik GmbH« umbenannt und hat ihren Sitz nach Hamburg verlegt. Haldensleben ist künftig praktisch eine Niederlassung.

Durch den Kauf der Zugverbindung werde »das bestehende Netzwerk in der Binnenschiffslogistik um den Bereich der Bahnlogistik inklusive der letzten Meile komplettiert und damit zukunftsweisend ausgebaut und fortgeführt«, wie es in einer Erklärung heißt. Im Zuge dieser logistischen Konsolidierung seien weitere Akquisitionen vorstellbar. Geschäftsführer Hergen Hanke sagte dazu: »Die Baltic Train hat sich als eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Alternative zu anderen Transportwegen etabliert und rundet unser Portfolio an grüner Containerlogistik ab.«

Hanke werde, wie es bei Rhein Umschlag heißt, für die er bis 2004 die Umschlags- und Handelsgesellschaft Haldensleben (UHH) und dann die BCF geführt habe, auf Grund seiner langjährigen Erfahrung und seines fundierten Fachwissens in der Containerlogistik die Geschäfte der modal 3 Logistik GmbH als alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer fortführen.

Sowohl das Logo als auch dessen Unterzeile »green container logistics« stünden für den Wandel in der Branche und die Kernkompetenz der modal 3 Logistik.

»Wir bieten für unsere Kunden wertschöpfende und nachhaltige Logistiklösungen im Containerverkehr an. Und mit unseren Standorten in Hamburg und Haldensleben schaffen wir Netzwerke und Zukunftslösungen für das Hinterland«, so Hanke.

Über die modal 3 Logistik GmbH

Die modal 3 Logistik GmbH gehört zu gleichen Teilen der Rhein Umschlag, der Walter Lauck Containerspedition GmbH und der K+S Kali (der früheren K+S Transport GmbH).


Christian Knoll

Teilen