Schienenfahrzeuge verschifft

Print Friendly, PDF & Email

Immer häufiger kommen im Hafen Wien auch schwere Frachten an, die es zu verschiffen gilt. Auch der umkehrte Fall ist möglich, wie ein Beispiel aus dem November zeigt. Hier mussten ganze U-Bahn-Garnituren vom Lkw auf ein Binnenschiff verladen werden. Dies geschah mit Hilfe des Hafenmobilkrans LHM 280 der Firma Liebherr in Kombination mit robusten, modularen MOD 110 Spreiztraversen des britischen Herstellers Modulift, die jeweils eine Tragfähigkeit von bis zu 110t haben. »Im Jahr 2015 konnten wir diesen neuen Hafenmobilkran mit einer Tragkraft von 84t an den Seilen anschaffen. Dadurch ist es uns möglich, auch ohne fremde Hilfe Schienenfahrzeuge umzuschlagen. Die erste Ausbaustufe mit eigenen Spreiztraversen von Modulift war eine notwendige Ergänzung dazu«, erklärt Fritz Lehr, kaufmännischer Geschäftsführer von Hafen Wien. Da sich in der österreichischen Hauptstadt der einzigartige Klima-Wind-Kanal von Rail Tec Arsenal befindet, werden immer wieder Schienenfahrzeuge jeder Art und Spurweite nach Wien transportiert. Viele davon kommen vom Wasserweg per Binnenschiff. Zudem werden die Industriefabriken immer größer, was die Güter ebenfalls größer und schwerer werden lässt. Aus diesem Grund müssen sich auch die Anforderungen der Geräte stetig entwickeln und die Bedingungen vor Ort mitwachsen. Die Spreiztraversen von Modulift sind für den Hafen Wien eine wertvolle Unterstützung bei diversen Schwergut-Hubs. In den vergangenen Jahren wurden mehrere Schwergut-Transporte durchgeführt. Wie so oft im High-&-Heavy-Umschlag, stellt die Kombination aus hohem Gewicht und großem Durchmesser die eigentliche Herausforderung dar. »Im Hafen Wien sind wir dafür bestens gerüstet, da wir als trimodales Logistikzentrum für jede Transportanfrage die passende Kombination aus Wasser-Schiene-Straße anbieten können«, sagt Lehr.

Teilen