Print Friendly, PDF & Email

Moje-M1 ist der Name eines neuen Dreiphasen-Bergesystems. Ein aufblasbares Rettungsfloß in einem schlagfesten, wasserdichten Kunststoffkoffer ist ein wesentlicher Bestandteil

Wenn eine Person über Bord geht, ist in erster Linie Eile geboten. Bei der Bergung sollte die nötige Sorgfalt aber dennoch nicht außer Acht gelassen werden. Das Unternehmen Moje hat ein Bergesystem entwickelt, das auf drei Phasen Wert legt – Rettung vor dem Ertrinken, Horizontalbergung und Transport sowie Lagerung der verunglückten Person. Zunächst geht es darum, die ins Wasser gefallene Person vor dem Ertrinken zu retten und eine Auskühlung zu verhindern, indem sie möglichst schnell aus dem Wasser herausgeholt wird. Das geschieht mit einem zusammengefalteten Floß, das der im Wasser treibenden Person im Notfall zugeworfen wird. Automatisch blasen sich zunächst zwei tragfähige Außenkammern auf. Die verunglückte Person schwimmt zwischen diese Kammern und löst dann manuell das Aufblasen der sechs dazwischenliegenden Trägerkammern aus. Dadurch entfaltet sich das Floß zu einer Größe von 2,0 x 1,80 m. Die Person wird aus dem Wasser gehoben mit einem Auftrieb von bis zu 2400N und in eine sichere Schwimmlage gebracht. Durch die isolierende Wirkung wird sie vor dem Wasserkontakt bewahrt, der häufig ein unter- beziehungsweise auskühlen bewirkt. Bis zu zwei Erwachsene können auf diese Weise gerettet werden.

Mit dem integrierten Bergegurtsystem mit Ringösen kann der Verunglückte in Kreislaufschock vermeidender Horizontallage auch bei höherem Freibord sicher an Deck gehievt werden (mit einer Hebevorrichtung, z. B. am Baum oder Fall). Die Luftkammern des Lifts bieten zusätzlichen Kollisionsschutz, damit es beispielsweise nicht zum Aufprall mit der Bordwand kommt. Die Funktion als Tragbahre (Stretscher) übernimmt das Sytem mit dem als Zubehör erhältlichen Alu-Tragestangen-Set. Somit wird die notwendige horizontale Lage über die gesamte Rettungskette gewährleistet, ohne eine gefährdende Umlagerung.

Das Rettungssystem von Moje eignet sich zum Einsatz an Bord, an Wasserbauwerken (z. B. Schleusen) oder von Rettungsdiensten und Feuerwehr. Es sei auch sehr gut für die Eisrettung verwendbar, so der Entwickler.

Moje-M1 wurde nach den IMO-Leitlinien für Kaltwasserüberleben (MSC 1/Cic. 1185/Rev1) entwickelt und entspricht auch den Sicherheitsrichtlinien für Traditionsschiffe. Gemäß §6 der Schiffsicherheitsrichtlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ist eine geeignete Rettungshilfe für zulassungspflichtige Traditionsschiffe, die kein Aussetz-(Rettungs-)boot fahren, vorgesehen. Das signalgelbe aufblasbare Rettungsfloß wird in einem schlagfesten und wasserdichten Kunststoffkoffer mit den Maßen 465 x 350 x 175 mm geliefert und hat ein Gewicht von 9,5 kg. Neben dem optionalen Aluminium-Tragestangen-Set ist eine Edelstahlhalterung für den Koffer als Zubehör ebenso lieferbar. Auch ein mobiler Bergekran kann auf Wunsch bestellt werden.

Teilen