Print Friendly, PDF & Email

Im belgischen Hafen Antwerpen gewinnt der Bahntransport zunehmend an Bedeutung. Bis 2030 ist eine Steigerung der Eisenbahnanteile am Modal Split von 7 auf 15 % geplant.

Diese Pläne haben jüngst der Hafen Antwerpen, Railport Antwerpen und der belgische Infrastrukturbetreiber Infrabel bekannt gegeben. Man wolle sich gemeinsam für wettbewerbsfähige und zuverlässige Bahnverbindungen zwischen dem Hafen und dem Hinterland einsetzen werden, hieß es. Im Fokus stehen dabei die Optimierung der Schieneninfrastruktur im Hafen sowie die Digitalisierung zugunsten eines effizienteren Bahnverkehrssystems.

Als Grund für diese Ausrichtung werden steigende Warenverkehre, wachsender Druck auf das Straßennetz sowie Ziele im Bereich Umweltschutz angeführt. All dies unterstreiche die Notwendigkeit einer nachhaltigen Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene, betonen die Belgier.

Seit 2019 verbinden mehrere neue Containerzugverbindungen den Hafen Antwerpen mit dem europäischen Hinterland. Bei zahlreichen weiteren Liniendiensten wurde die Frequenz erhöht. Folgende Bahnverbindungen von Antwerpen ins Hinterland sind in diesem Jahr hinzugekommen:

  • Trier: Neuer Shuttle von Am Zehnhoff-Söns: Frequenz 2 x pro Woche; geplante Erweiterung auf 3 x wöchentlich im Jahr 2020 – Verbindung zu allen Seeterminals (AG Terminal, MPET und PSA Terminals)
  • Frankfurt/Neuss/Germersheim/Wörth am Rhein: Frequenzsteigerung mit einem zusätzlichen Zug pro Woche durch Operator MSC Medlog (MPET Terminal) Schkopau: Frequenzsteigerung von 3 auf 4 wöchentliche Abfahrten; Operator Hupac (Combinant-Terminal)
  • Schwarzheide: Frequenzsteigerung von 3 auf 4 wöchentliche Abfahrten von Hupac (Combinant-Terminal)
  • Neuss: Neuer Shuttle von Schweizerzug (Niederglatt-Neuss-Antwerpen) – 3 x pro Woche (AG und MPET Terminal)
  • Frenkendorf / Niederglatt (Schweiz): 2 zusätzliche Züge pro Woche von Operator Schweizerzug (AG Terminal und MPET Terminal)
  • Basel (Schweiz): Neue Verbindung von Contargo, 2 x pro Woche (AG Terminal und MPET Terminal)
  • Athus (Belgien): Frequenzsteigerung von 10 auf 12 Abfahrten pro Woche – von TCA (AG Terminal und MPET Terminal) Gent (Belgien): Neuer Shuttle – Frequenz 3 x pro Woche über Main-Hub mit Anschluss an AG Terminal, MPET und PSA-Terminals
  • La Louvière (Belgien): Frequenzsteigerung von 3 auf 4 Abfahrten pro Woche von MSC Medlog (AG Terminal, MPET und PSA Terminals)
  • Slawkow (Polen): Frequenzsteigerung von 3 auf 4 Abfahrten pro Woche von Hupac (Combinant-Terminal)
  • Istanbul (Türkei): Frequenzsteigerung von 1 auf 2 Abfahrten pro Woche von Hupac
Teilen: