Stückgutschiff nutzt Segel für den Vortrieb

Print Friendly, PDF & Email

Das Stückgutfrachter »Ankie« hat seine erste Reise mit Windunterstützung absolviert.

Für Wagenborg ging es von Delfzijl nach Hamburg über Norwegen nach Rotterdam

Während des Werftaufenthalts der »Ankie« von Jan van Dam Shipping im Januar beim Schiffbauer Royal Niestern Sander wurde das erste nachgerüstete eConowind Ventifoil-Windassistenzsystem installiert. Für eConowind mit Sitz in Groningen, Niederlande, ist es die erste kommerzielle Installation ihres Ventifoil-Systems. Das Wind-Unterstützungssystem wurde in den letzten drei Jahren mit Unterstützung eines von der EU geförderten Zuschusses entwickelt

Die modularen Ventifoil-Einheiten haben die Form von Flügeln mit Durchlässen und einem internen Propeller und nutzen die Grenzschichtabsaugung für maximale Wirkung. Die Installation besteht aus zwei 10m hohen Flügeln, die es dem Schiff ermöglichen, die Motorleistung zu reduzieren und somit Energie zu sparen. In einem zweiten Schritt werden die Einheiten um weitere 6m verlängert.

Die Klassifikationsgesellschaft RINA erteilte die Entwurfsgenehmigung, begleitete die Produktion der Komponenten und übernahm die Bauüberwachung sowie die Vorbereitung des Inbetriebnahmeprotokolls.

Diese erste Reise ist ein großer Schritt für Jan van Dam. »Wir erwarten, im WASP-Forschungsprojekt zeigen zu können, dass dieser erste Schritt wirtschaftlich machbar ist.« Er hoffen, dass in den kommenden Jahren weitere folgen, dann mit einem Schiffsneubau, um sukzessive in die emissionsarme und sogar emissionsfreie Schifffahrt einzusteigen«, erklärt Jan van Dam.

Das WASP-Projekt (Wind Assisted Ship Propulsion) wird durch das Interreg-Programm Nordsee Europa finanziert, das Teil des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist. Es bringt Universitäten und Anbieter von Wind-Unterstützungstechnologie mit Schiffseignern zusammen, um die Betriebsleistung einer Auswahl von Windantriebslösungen zu erforschen, zu testen und zu validieren.

Man sei zuversichtlich, dass van Dam Shipping es schaffen werde, das Beste aus dem System herauszuholen, sagte Frank Nieuwenhuis, CEO von eConowind. Sowohl eConowind als auch van Dam Shipping sind davon überzeugt, dass die Ventifoils erhebliche Einsparungen ermöglichen und somit eine wichtige Lösung darstellen werden, um der Schifffahrt zu helfen, die IMO-Dekarbonisierungsziele für 2030 und 2050 zu erreichen.

Teilen