Print Friendly, PDF & Email

Terberg bringt eine neue Terminalzugmaschine und einen Wechselbrückenumsetzer

auf den Markt. Durch größere Batterien erhöht sich die Reichweite

Sowohl die Terminalzugmaschine mit der Bezeichnung YT203-EV als auch der Wechselbrückenumsetzer BC202-EV basieren auf einem neuen Elektroantriebssystem. Die neuen Batterien entsprechen der Regelung ECE-R100-002 und sollen in Klimazonen mit sehr hohen und sehr niedrigen Temperaturen eingesetzt werden können. Damit sei die neue Elektro-Generation überall auf der Welt nutzbar, so Terberg.

Kapazitäten der Batterien variieren

Kunden können zwischen einer Reihe von Batteriekapazitäten entscheiden, so dass sie die für ihren Betrieb am besten geeignete Option auswählen können. Anwendungen mit hoher Fahrzeugauslastung würden von der Batterie mit der erhöhten Kapazität profitieren, was zu einer größeren Reichweite führe, so Terberg. Kunden mit einer geringeren Fahrzeugauslastung und mehr Möglichkeiten, das Fahrzeug tagsüber zu laden, könnten sich hingegen für einen kleineren Batteriesatz zu einem niedrigeren Preis entscheiden.

Die Leistung des neuen Elektromotors sei ähnlich der eines Dieselmotors, führe aber am Einsatzort nicht zu CO2- und NOx-Emissionen, sagt Terberg. Das neue elektrische Antriebssystem habe aber weniger bewegliche Teile als ein Dieselmotor oder die vorherige EV-Generation, was zu geringeren Wartungskosten führe. Ferner unterstützt der neue EV-Antrieb das regenerative Bremsen, wodurch der Energieverbrauch reduziert werden soll. Schließlich könnten die Fahrzeuge in Innenräumen mit null Emissionen und einem niedrigeren Geräuschpegel betrieben werden, was besonders für Terminalzugmaschinen relevant sei.

Laden an Standardstationen

Als besonders bedeutsam beschreibt Terberg auch die Kompatibilität der Ladegeräte, denn der neue Ladegerätestecker entspricht der Automobilnorm CCS2.0. Das bedeutet, dass die Fahrzeuge mit jedem Ladegerät mit CCS2.0-Anschluss und den entsprechenden Spezifikationen geladen werden können. Diese Ladegerätetechnologie sei auch in den Vereinigten Staaten erhältlich.

Weiterhin kann bei Fahrzeugen, die mit Terberg-Connect ausgestattet sind, per Fernüberwachung der Status und der Leistungsstand jedes Fahrzeuges, einschließlich des Ladezyklus und der verbleibenden Batteriekapazität, abgefragt werden. So könnten die Betreiber ihre Fahrzeuge genau zum richtigen Zeitpunkt aufladen und ungeplante Ausfallzeiten vermeiden.

Der Hersteller hat die neue Generation des Elektroantriebs als multifunktionales, modulares Konzept entwickelt. Dies erleichtere die Anpassung der EV-Technologie an eine Reihe von Fahrzeugen. Die Konstruktion ermögliche auch den Einsatz von Wasserstoff-Brennstoffzellen in der Zukunft, so Terberg.

Im April wurde der erste vollelektrische Wechselbrückenumsetzer ausgeliefert, Ende des Jahres sollen die Terminalzugmaschinen YT203-EV Serie 4 folgen. Seit 2014 wird die YT-Elektro-Terminalzugmaschie in Serie produziert, heute n 4. Generation.

Teilen