Symbolischer Spatenstich durch die Bauherren und die weiteren Beteiligten, darunter Hafenchef Uwe Büscher (2.v.r.). © Dortmunder Hafen AG
Print Friendly, PDF & Email

Im Dortmunder Hafen ist der erste Spatenstich für ein neues Gebäude am Santa-Monika-Anleger erfolgt. Es ist der Startschuss für das Hafenquartier Speicherstraße.

Mit dem prägenden Gebäude, das den Namen »Leuchtturm« erhält, beginnt am Eingang der Speicherstraße das erste Neubauprojekt im Dortmunder Zukunftsquartier. Am Santa-Monika-Anleger entstehen auf knapp 3.400 m² individuell einteilbare Büroflächen und eine Gastronomie. Besucher, Gäste, Startups, Freiberufler und selbstständigen aus vielfältigen Branchen soll das Gebäude mit Hafenflair künftig eine Heimat bieten, gleichzeitig hat man einen imposanten Blick über das Hafenbecken.

80 % der Flächen seien bereits vermietet, heißt es. Coworking Space und damit eine bunte Mischung aus Startups, Freiberuflern und Selbstständigen aus vielfältigen Branchen sowie das in Dortmund wohlbekannte Restaurant Mongo’s sollen nach Fertigstellung Leben in das Leuchtturmgebäude bringen.

Leuchtturm-Projekt am Dortmunder Hafen beginnt
So soll das fertige Gebäude aussehen. © Wirtschaftsförderung Dortmund

»Der Baustart zum Leuchtturm läutet in der Speicherstraße eine neue Zeitrechnung ein. Unmittelbar gegenüber des Alten Hafenamtes entsteht ein weithin sichtbares Zukunftsprojekt, das den Dortmunder Hafen bereichern wird«, sagt Uwe Büscher, Vorstand der Dortmunder Hafen AG und Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft d-Port21.

»Das Gebäude bildet den Auftakt einer ganzen Reihe von bedeutenden Bauprojekten in der südlichen Speicherstraße. Gefolgt von der Gestaltung des öffentlichen Raumes, der Akademie für Theater und Digitalität, dem Lensing Media Port, dem Heimathafen und dem Gründungs- und Innovationscampus Hafenforum, werden wir das Quartier bald lebendiger und vielfältiger denn je erleben. Das wichtigste dabei, der Hafen behält seinen Charme und die Nordstadt bekommt zudem ein neuen Lebensraum mit Aufenthaltsqualität«, so Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Teilen: