Print Friendly, PDF & Email

Als erstes deutsches Flussschiff verfügt der von TeamCo gelieferte Neubau über Einzelkabinen. Nach der Corona-Pause schickt Plantours die gesamte Flotte wieder los

Gelungene Taufe in Düsseldorf: Der Bremer Reiseveranstalter Plantours Kreuzfahrten startet mit dem eigenen Neubau »Lady Diletta« in die Saison. Das 4-Sterne-Plus-Schiff bietet eine Neuheit auf dem deutschen Markt: Spezielle Einzelkabinen sollen laut Geschäftsführer Oliver Steuber »der stetig wachsenden Nachfrage von Alleinreisenden gerecht werden.« Ebenfalls neu und auf Flussschiffen eine Rarität: Die Suiten haben echte Balkone mit Tisch und Stühlen.

Plantours, seit 30 Jahren von Bremen aus am Markt, zählt zur italienischen Unternehmensgruppe Ligabue. Die »Lady Diletta« ist das erste eigene Schiff in der Flotte und wurde auf der holländischen Werft TeamCo gebaut. Dieser Auftrag gilt als möglicher Auftakt einer ganzen Neubauserie. »Die seit Jahren sehr guten Buchungszahlen für das Hochseeschiff »Hamburg« und für die Flussreisen lassen uns voller Zuversicht für die Zukunft planen«, sagt Ligabue-Vorstandschef Inti Ligabue. »Der Neubau ist ein strategisches Investment, das unsere Marktposition festigt und als Basis für weitere Planungen dient.«

Der neue Cruiser verfügt auf 135 m Länge über 92 Kabinen auf zweieinhalb Decks und französische Balkone für insgesamt 173 Passagiere.

Parallel zum Start des neuen Flussschiffs hat Plantours auch das Hochseeschiff »Hamburg« bei Blohm+Voss modernisieren lassen. Neben dem Einbau von elektrisch absenkbaren Panoramafenstern in zahlreichen Kabinen haben auch die öffentlichen Räume ein völlig neues und modernes Ambiente erhalten.

»Das sind für uns sehr positive Signale. Trotz der schwierigen Zeit konnten wir alle Planungen wie erhofft umsetzen«, sagt Plantours-Geschäftsführer Oliver Steuber. Auch die quälend lange Zwangspause wegen der Corona-Pandemie ist endlich vorbei.

Parallel zur Taufe der »Lady Diletta« nimmt die gesamte Flussflotte von Plantours wieder Fahrt auf: Das Boutiqueschiff »Sans Souci« hat mit 50 »überaus zufriedenen Gästen« die erste Kreuzfahrt ab Berlin bis Kiel unternommen, berichtet Kapitän Peter Grunewald. Auch die »Elegant Lady« und »Rousse Prestige« haben die Leinen wieder losgeworfen. Demnächst legt auch die »Hamburg« erstmals wieder ab. Der Bremer Veranstalter setzt nach eigenen Angaben konsequent erhöhte Hygienestandards und die strikten Vorgaben zur Covid 19-Eindämmung um.

Bis in das Jahr 2022 reicht das neu veröffentlichte Flussprogramm mit insgesamt 133 Reisen auf vier Schiffen. Das Angebot reicht von Kurzreisen in der Adventszeit über 15-tägige Routen auf der Donau bis zum Schwarzen Meer bis zu ganz neuen Fahrtgebieten: So fährt die »Sans Souci« auf Kanälen nach Brüssel, zur Kieler Woche oder von Amsterdam bis Berlin.

Teilen