Print Friendly, PDF & Email

Das Duisburger Unternehmen hat die gesamten Kabelleitungen sowie Informationssysteme für das »Barefoot Boat By Til Schweiger« der Donauschifffahrt Wurm & Noé geliefert und installiert. Das Fahrgastschiff wurde auf der Erlenbacher Schiffswerft umfangreich modernisiert. FS Schiffstechnik sorgte für die Technik zur Ansteuerung der Motoren, für den Umbau der Ruderanlage und für die Generatorsteuerung mit Synchronisierung, damit das Schiff künftig Strom vom Land aus beziehen kann. Für Frank Schröder, Geschäftsführer von FS Schiffstechnik, war der Auftrag eine besondere Herausforderung, da das Schiff komplett entkernt worden sei. Gleichzeitig spricht er von einem Prestige-Erfolg. Von der Donauschifffahrt Wurm & Noé habe sein Unternehmen viele Freiheiten in Bezug auf die Installation neuer Technologie bekommen. »Der Reeder ist zu großen Teilen den Ideen gefolgt, die wir vorgeschlagen haben«, so Schröder. Dies sei auch ein großer Vertrauensbeweis in die Arbeit seiner Mitarbeiter. Anfang des kommenden Jahres sei man in den Umbau des »Feuerlöschboot Duisburg« involviert, berichtet der Manager. Er rechnet damit, dass der Umbau etwa drei Monate dauern wird. Die Erneuerung der Steuerungstechnik im Maschinenraum sei vorgesehen. Schröder berichtet allgemein von einer steigenden Nachfrage für Elektromotoren. Deshalb will er das Geschäftsfeld, das sich mit Steuerkomponenten und Systemengineering beschäftigt, künftig weiter ausbauen. Auch eine kleine Neuerung bei den Produkten wusste der Firmenchef zu berichten. Man habe die Ruderanlage überarbeitet, die Steuerung baut jetzt auf dem Bus-System auf. Dadurch werde der Verdrahtungsaufwand minimiert, sagt Schröder. Neue Sensoriken böten darüber hinaus neue Diagnosemöglichkeiten. So könne etwa die Ursache eines Schadens rückwirkend ermittelt werden. Wie einige andere Aussteller hat auch Schröder hat nach eigener Aussage auf der STL Gespräche geführt, »die in die Tiefe gingen.«

Teilen