Bremen setzt auf Binnenschiffe

Print Friendly, PDF & Email

Im Wettbewerb der Häfen will bremenports in mehr Nachhaltigkeit, gute Hinterland-Anbindungen und die Binnenschifffahrt investieren. Trotz Corona hält man an den Planungen fest, sagt Geschäftsführer Robert Howe

Alljährlich zeichnet Bremen auf Basis des Environmental Ship Index (ESI) die umweltfreundlichste Flotte und das »grünste« Schiff aus, den »greenports-Award« erhalten in diesem Jahr die Containerreederei Evergreen (Taiwan) und das Offshore-Schiff »Olympic Orion« mit diesel-elektrischem Antrieb und geringem Treibstoffverbrauch.

bremenports hat sich selbst der Reduzierung der CO2-Emissionen im Hafen und der Förderung einer nachhaltigen Schifffahrt verschrieben, Geschäftsführer Robert Howe verbindet damit ein klares Bekenntnis: »Wir werden auch künftig in die Zukunft als ›green port‹ investieren und wollen bei diesem Thema eine Vorreiterrolle einnehmen.« Das Bonusprogramm für umweltfreundliche Schiffe ist nur ein Baustein. Howe sieht den ökoöogischen Fußabdruck sogar als entscheidenden Wettbewerbsfaktor in den kommenden Jahren. »Es gibt den klaren politischen Auftrag an uns, diesen Weg konsequnt weiterzugehen.« Beim Umschlag, für Jahrzehnte die alles entscheidende Kennziffern in den Häfen, hatten die bremischen Häfen viel Volumen an die Kokurrenz im Westen (Rotterdam, Antwerpen) und im Osten (Hamburg, Danzig) verloren. So hatte unter anderem Hapag-Lloyd alle Transatlantik-Dienste abgezogen und an die Elbe verlegt, allein das kostete eine Jahresmenge von rund 500.000 TEU. Dann kam Corona mit weiteren Einbußen, »auch wenn sie nicht so erheblich waren wie an anderen Standorten«, sagt Howe.

Um nicht weiter in Rückstand zu geraten oder im Wettbewerb wieder aufzuholen, muss also weiter in die Hafenanlagen und in die Hinterland-Anbindung investiert werden. Eine noch frische Studie des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hatte den bremischen Häfen jüngst ein gutes Zeugnis ausgestellt. Danach ging zwar Volumen im Container-Transshipment verloren, die Transporte ins Hinterland aber konnten in den vergangenen Jahren um 300.000 TEU auf 2,6 Mio. TEU gesteigert werden. Unter anderem nahmen Transporte nach Nordrhein-Westfalen, traditionell stark auf die Westhäfen ausgerichtet, um 37% zu.

»Verlässliche und auch umweltfreundliche Transporte ins Hinterland sind eine unserer Stärken«, sagt Howe. Der Bahnanteil sei mit 50% bei Containern und rund 80% bei Fahrzeugen heute schon höher als in jedem anderen Hafen an der Nordrange. Auf rund 1 Mrd. € schätzt Howe den Geldbedarf für die kommenden 15–20 Jahre, das ist kaum weniger als im gleichen Zeitraum davor. »Wir werden weiter in unsere Anlagen, in die Hafenbahn und in Projekte investieren, die helfen, die CO2-Bilanz zu verbessern und ein »smart grid« im Hafen zu schaffen.

Binnenschiffe stärker im Fokus

Die Binennschifffahrt fristet aus Sicht von Howe zu sehr ein Schattendasein, obwohl Bremen zu den Top 10 der umschlagstärksten deutschen Binnenhäfen gehört und dieser Verkehrsträger für »grüne« Transporte geeignet sei wie kaum ein anderer. »Da gibt es noch ganz viel Potenzial.« Landstromanschlüsse wurden bereits installiert, weitere sollen demnächst folgen. Bremenports sei zusammen mit Partnern wie dem Hafen Braunschweig auch an Projekten zur Digitalisierung der Binnenschifffahrt wie »Binntelligent« beteiligt. Denn der Verkehrsträger komme als Alternative nur in Frage, wenn die Kunden auf verlässliche Angebote bauen könnten. Mehr noch sieht Howe aber den Bund, nicht nur beim Ausbau der Weser. »Wir brauchen Programme, nicht nur für die Antriebstechnik und die Infrastruktur, sondern auch für die Schifffahrt selbst.«

Teilen