HGK, NVG, Niedersachsen 22
© HGK
Print Friendly, PDF & Email

Die HGK Shipping hat zum Jahreswechsel die Niedersächsische Verfrachtungsgesellschaft (NVG) komplett übernommen.

Die NVG gehörte als Mehrheitsbeteiligung zu den Schifffahrtsaktivitäten der Imperial, die von der HGK im Juli 2020 übernommen worden waren. Zum Jahreswechsel wurden nun den bisherigen Minderheitsgesellschaftern alle restlichen Anteile abgekauft. Die HGK Sipping ist damit alleiniger Gesellschafter.

Florian Bleikamp, NVG, HGK

Die NVG ist dem neuen Unternehmensbereich Dry Shipping zugeordnet. Florian Bleikamp, Head of Chartering Canal und zugleich Geschäftsführer der NVG, begrüßt die vollständige Übernahme: »Das stärkt unsere strategische Position, insbesondere im westdeutschen Kanalgebiet durch die engere Zusammenarbeit mit der HGK Dry Shipping in Duisburg.« so könne man flexibler auf Marktschwankungen reagieren und für die Kunden eine langfristige Versorgungssicherheit sicherstellen.

Die NVG in Hannover disponiert derzeit eine Flotte von sieben Reedereischiffen, darunter zwei Koppelverbände, sowie zwölf Partikuliereinheiten. Jährlich werden rund 2 Mio. t, hauptsächlich im westdeutschen Kanalgebiet, aber auch auf der Rheinschiene in die ARA-Häfen sowie bis nach Hamburg transportiert. Zu den beförderten Gütern zählen Futtermittel, Baustoffe und Projektladung wie Windkraftanlagen. Ein Befrachtungs-Schwerpunkt liegt zudem auf der Montan- und Aluminiumindustrie. Neben dem Binnenschiffstransport gehören auch Umschlag und Lagerung sowie der Vor- und Nachlauf im kombinierten Verkehr zum Leistungportfolio.

Die NVG wurde 1917 gegründet. Zu den 34 Gründungsgesellschaftern gehörte auch die Franz Haniel GmbH, deren Binnenschifffahrtssparte nach der Jahrtausendwende durch Imperial übernommen wurde und heute Teil der HGK Shipping ist. Deren Flotte zählt rund 400 Schiffe.

Teilen: