Die »Inspire« in Boppard am Rhein. ©Viva Cruises
Print Friendly, PDF & Email

Der Reiseveranstalter Viva Cruises mit Sitz in Düsseldorf rät seinen Gästen zum Abschluss einer Reiseversicherung mit Corona-Schutz. Die gesamte Branche ist besonders hart von der Pandemie betroffen.

Über den Partner HanseMerkur bietet das Unternehmen eine solche Versicherung an. Diese sollten Reisende zu ihrer eigenen Sicherheit abschließen, sagt Andrea Kruse, Geschäftsführerin von Viva Cruises.

Das Hygienekonzept »Viva’s Checkliste« habe sich unterdessen bereits im vergangenen Jahr bewährt. Es werde auch weiterhin bei allen Reisen umgesetzt und der jeweiligen Situation und der gelten Vorschriften angepasst, so Viva Cruises.

100 € müssen angezahlt werden

Wer bis zum 31. April eine Fluss- oder Hochseereise bucht, für den gelten mit Beginn dieses Jahres neue Zahlungs- und Umbuchungsmodalitäten. Demnach ist eine Anzahlung in Höhe von 100 € pro Person nach Erhalt der Rechnung fällig. Die Restzahlung sei dann bis 21 Tage vor der Abfahrt zu begleichen. Eine kostenlose Umbuchung sei ebenfalls bis 21 Tage vor der Abfahrt möglich, so der Anbieter.

Viva Cruises ist seit 2018 als hauseigener Veranstalter der Schweizer Reederei Scylla auf dem Markt vertreten. Die Flotte des Unternehmens umfasst derzeit zehn Schiffe, die mit maximal 176 Gästen an Bord Europas Flusswelten bereisen. Viva Cruises bietet Flusskreuzfahrten auf Rhein, Donau, Main, Mosel, Elbe, Seine, Rhone und der Ostseeküste an. Ab diesem Frühjahr steigt das Unternehmen mit der »Seaventure« in die Hochseekreuzfahrt ein.