Seabin
Die »Seabin« sammelt Plastik aus dem Hafen (© Scheer)
Print Friendly, PDF & Email

Im Bremerhavener Kaiserhafen ist ein Plastikmüll-Sammler installiert worden. Die »Seabin« soll bis zu 4 kg Plastik pro Tag aus dem Wasser fischen.

Befestigt an an einem Ponton schwimmt der kleine Meeresmülleimer auf der Wasseroberfläche und saugt kontinuierlich Wasser durch ein Filtersystem, um so das Gewässer zu reinigen und die Umwelt zu schützen. 20 l fasst der wasserdurchlässige Beutel, in dem der Müll gesammelt wird. Dabei werden Partikel ab einer Größe von 2 mm aus dem Wasser gefiltert. Dieser Abfall kann gesammelt und getrennt entsorgt oder recycelt werden.

Entwickelt wurde die Seabin von einem australischen Unternehmen, das seit 2018 die Meeresmülleimer kommerziell vertreibt. Bis zum heutigen Tag werden weltweit bereits rund 860 »Seabins« in Häfen, Marinas und Flüssen eingesetzt. In Deutschland gibt es neben der Anlage in Bremerhaven zwei weitere in Emden und Wilhelmshaven.

Der Meeresmülleimer ist eine vergleichsweise günstige Lösung, um in kleinem Maßstab Müll, insbesondere Plastik, us den Gewässern zu entfernen, teilte die Hafengesellschaft bremenports mit. Nach einer Testphase könnten die »Seabin« auch an einem anderen Ort im Hafen eingesetzt werden. Die externe Stromversorgung könne durch eine Solar-Anlage ersetzt werden, dann sei auch ein autarker Betrieb möglich.

Teilen: