© Selzer
Print Friendly, PDF & Email

Nachdem die Mannheimer Häfen im Januar mehr Güter im wasserseitigen Umschlag vermeldet haben, steht nun auch der Februar im Zeichen eines Güterwachstums. Beim Containerverkehr gab es dagegen einen deutlichen Rückgang.

Im kürzesten Monat des Jahres gingen 572.834 t Güter über die Kaikanten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht das einem Anstieg um 3,61 % beziehungsweise 19.943 t.

Unter den umgeschlagenen Gütern verzeichnete die Gütergruppe Feste mineralische Brennstoffe den größten prozentualen Zuwachs. Hier stieg der Umschlag von 98.063 t im Vorjahresmonat um 92.151 t auf insgesamt 190.214 t (+ 93,97 %). Auch in der Gütergruppe Eisen, Stahl und NE- Metalle konnte ein Anstieg von 8.268 t (+ 61,75 Prozent) verzeichnet werden. Am stärksten beeinträchtigt wurde der Umschlag in der Gütergruppe Erdöl, Mineralöl, -erzeugnisse, Gase mit einer Minderung um 26.850 t (- 42,95 %).

Im Containerverkehr haben die Mannheimer dagegen das Ergebnis des Vorjahresmonats deutlich verfehlt. Die 5.803 TEU bedeuten ein Minus von 17,63 %.

Der Rheinpegel war dagegen mit + 0,71 m deutlich höher als im Februar 2020. Im Durchschnitt lag der Wasserstand bei Rheinpegel Mannheim bei 4,06 m.

Teilen: