Contargo
Am 3. April traf der erste chinesische Zug am Terminal der Contargo Industriepark Frankfurt-Höchst ein © Contargo
Print Friendly, PDF & Email

Am Containerterminal der Contargo Industriepark Frankfurt-Höchst ist Anfang April erstmals ein Güterzug aus der chinesischen Provinzhauptstadt Jinan eingetroffen.  

Damit ist nun auch die Region Frankfurt an die »Neue Seidenstraße« angebunden,  so Contargo. Nach dieser »Premiere« würden weitere Direktzüge aus China erwartet.

Zwischen 18 und 20 Tagen dauert der Transport auf der Schiene zwischen der Stadt Jinan und Frankfurt am Main. Der erste Zug des Railway Operators FELB mit 44 40-Fuß-Containern, die Konsumgüter aus China enthielten, traf dem Unternehmen zufolge am 3. April pünktlich am Terminal der Contargo Industriepark Frankfurt-Höchst ein. Das Unternehmen übernahm den Umschlag sowie den Transport der Container zum Kunden im Nahverkehr.

»Endlich ist auch die Rhein-Main-Region an die Neue Seidenstraße angebunden«, sagt Kawus Khederzadeh, Managing Director, Contargo Industriepark Frankfurt-Höchst GmbH. »Während viele Schiffe aus Fernost überbucht sind, Binnenschiffe in den Westhäfen oft lange auf ihre Abfertigung warten, die Seefrachtraten enorm gestiegen und Container in den Seehäfen Mangelware sind, suchen einige unserer Kunden nach einer Alternative. Das wird umso dringlicher, als der Stau im Suez-Kanal in den nächsten Wochen zu weiteren Belastungen der Hafenanlagen und der Verkehrsinfrastruktur führen wird. Ein guter Moment also, um auf die Schiene umzusteigen.«

Nach dem ersten Testzug sollen am Terminal in Frankfurt mehrmals monatlich Güterzüge aus Jinan eintreffen. In den nächsten Wochen erwartet Contargo außerdem weitere Züge aus weiteren chinesischen Regionen erwartet.

 

 

 

Teilen: