Der Kurzstreckenseeverkehr, die Fluss-See-Schifffahrt und die Binnenschifffahrt haben ein hohes Potenzial, CO2-Emissionen zu senken © HHM/Hasenpusch Productions
Print Friendly, PDF & Email

»Greening the Fleet – Maßnahmen und Potenziale in Short Sea Shipping und Binnenschifffahrt« war der Titel der digitalen Konferenz, zu der Hafen Hamburg Marketing (HHM) kürzlich eingeladen hat.

Namhafte Experten diskutierten im Rahmen der Veranstaltung, welchen Beitrag die Binnenschifffahrt, der Kurzstreckenseeverkehr und die Fluss-See-Schifffahrt für den Klimaschutz und Nachhaltigkeit leisten können. Obwohl die drei Schifffahrtsektoren bereits CO2-effizienter im Vergleich zu anderen Transportmitteln sind, gebe es dennoch Potenzial, »die europäischen Flotten grüner zu machen«.

Während des digitalen Workshops präsentierten Branchenvertreter Potenziale und Probleme des Sektors und stellten Lösungsansätze vor, die diese Verkehrsträger noch klima- und umweltfreundlicher machen sollen. In ihrer Keynote-Rede betonte Theresia Hacksteiner, Generalsekretärin der EBU, dass insbesondere die Binnenschifffahrt eine Schlüsselrolle bei der Verwirklichung der EU-Klimaziele spielen muss. Um das volle Potenzial des Sektors zu entfalten, seien jedoch ein starker politischer Rahmen sowie Investitionen von rund 47 Mrd. € in die Infrastruktur sowie die Erneuerung der Flotten notwendig.

In der kommenden Förderperiode 2021 bis 2027 seien aber bislang nur 2 Mrd. € an CEF-Förderung zugesagt worden. Neben dem offensichtlichen Mangel an finanzieller Unterstützung sei weiterhin Zugang zu Forschungsprogrammen notwendig, um Maßnahmen zum nachhaltigen Ausbau der Binnenschiffsflotte zu testen und zu validieren, so die Referentin.

Ein Weg hin zu mehr Nachhaltigkeit könnte nach Ansicht der Workshop-Teilnehmer auch der Einsatz alternativer Kraftstoffe sein. So wurde im Rahmen der Veranstaltung beispielsweise die Verwendung von Methanol diskutiert. Noch sei diese Option aber nicht in ausreichenden Mengen und zu darstellbaren Kosten verfügbar. Auch hier seien weitere Subventionen nötig, um – zum Teil bereits existierende – Projekte voranzutreiben.

Teilen: