Hellmann Vorstand: Martin Eberle (CFO) und Reiner Heiken (CEO)
Hellmann Vorstand: Martin Eberle (CFO) und Reiner Heiken (CEO) © Hellmann
Print Friendly, PDF & Email

Hellmann Worldwide Logistics hat das Geschäftsjahr 2020 sowie das erste Quartal 2021 trotz globaler Herausforderungen durch die Corona-Pandemie erfolgreich abgeschlossen, das teilt der international tätige Full-Service-Dienstleister heute mit.

Während insbesondere das erste Halbjahr 2020 durch Volumenrückgänge vor allem im Luftfrachtbereich gekennzeichnet war, konnte das Transportvolumen für das Gesamtjahr betrachtet »dank eines starken und flexiblen Produktmanagements sowie der Gewinnung zahlreicher Neukunden relativ stabil gehalten werden«, heißt es. Trotz eines insgesamt leichten Volumenrückgangs hat der Hellmann-Konzern den Jahresumsatz 2020 um 4,4 % auf 2,5 Mrd. € steigern können. Die EBIT-Marge »konnte durch die konsequente Umsetzung eines nachhaltigen Kostenmanagements sowie effiziente Unternehmensstrukturen« auf 2,9 % erhöht werden. Darüber hinaus verfüge das Unternehmen auch in diesem herausfordernden Umfeld über eine sehr solide Finanzausstattung: Der Cashflow konnte im vergangenen Jahr maßgeblich erhöht werden, sodass der Konzern nettoschuldenfrei aufgestellt ist, so Hellmann.

Diese positive Unternehmensentwicklung habe sich im laufenden Geschäftsjahr 2021 über alle Produktbereiche hinweg fortgesetzt, sodass die Konzernkennzahlen für das erste Quartal 2021 deutlich über Vorjahresniveau liegen. In den Bereichen Luft- und Seefracht konnte aufgrund der gestiegenen Nachfrage ein deutlicher Mengenzuwachs verzeichnet werden; das Segment Contract Logistics profitiere zum einen von angelaufenen Neukundengeschäften sowie vom anhaltenden Anstieg der E-Commerce-Aktivitäten. Auch der Bereich Road & Rail entwickele sich positiv. Neben einem massiven Volumenanstieg im Bereich der Landverkehre sei auch die Nachfrage nach Schienentransporten zwischen Asien und Europa nach wie vor hoch.

»Das Jahr 2020 war auch für Hellmann ein Stresstest. Unser Ziel, profitables Wachstum zu generieren, haben wir trotz der massiven Herausforderungen erreicht. So hat uns die Krise nicht gebremst, sondern vielmehr unsere Stärken deutlich gemacht: unsere Flexibilität, aber auch das enorme Engagement und die Motivation aller Mitarbeiter. Im laufenden Geschäftsjahr wollen wir die Ziele unserer Wachstumsstrategie umsetzten und Marktanteile in allen Produktbereichen gewinnen«, so Reiner Heiken, Chief Executive Officer Hellmann Worldwide Logistics.

Teilen: