Print Friendly, PDF & Email

Wie die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) heute mitteilt, wurde am Skandinavienkai in Travemünde eine neue Zufahrt in Betrieb genommen. Das sogenannte »Paper-Gate« steht allen Lkw zur Verfügung, die am Forstprodukteterminal Ladung aufnehmen oder anliefern.

Das »Paper Gate« werde auch für die Ausfahrt genutzt und soll somit »das Südgate entlasten«. Für dieses Terminal habe die LHG gemeinsam mit der Lübeck Port Authority (LPA) von Anfang an eine separate Zufahrt vorgesehen. Das westlich des Skandinavienkais gelegene »Paper-Gate« ist nach knapp einjähriger Bauzeit fertiggestellt und in Betrieb gegangen. Das Gelände ist 10.000 m2 groß. Es verfügt über insgesamt 36 Aufstellplätze, die ausschließlich dem Forstprodukteverkehr vorbehalten sind.

Paper Gate
Das »Paper Gate« in Travemünde © LHG

Digitale Anmeldung
Um Ladung aufzunehmen oder anzuliefern, melden sich Fahrer über ein Kiosksystem selbständig an und ab. An den Bildschirmen können sie ihren Transport selbst anmelden und Papiere ausdrucken. Das Menü ist mehrsprachig aufgebaut. Sobald Kapazität am Terminal vorhanden ist, erhalten sie eine SMS, die sie zur Einfahrt auffordert. Mithilfe eines Barcodes öffnen sie die Schranke und gelangen so ins Hafengebiet und auch wieder hinaus.

Auch das Gate-out, das Abmelden eines Lkw, läuft elektronisch. Alle erzeugten Dokumente werden archiviert. Das vollautomatische »Paper-Gate« ist den Unternehmensangaben zufolge ein Baustein der Digitalisierungsstrategie der LHG-Gruppe. Weitere Projekte seien in Arbeit. So erprobe die LHG beispielsweise, Lkw und Waggons mithilfe einer digital erzeugten Vorlage zu beladen. Die Lagerplanung für Forstprodukte wie Karton und Papier will der Betrieb künftig ebenfalls digital unterstützt durchführen.

Teilen: