Print Friendly, PDF & Email

Das HHLA-Terminal in der estnischen Hauptstadt Tallin kriegt »neue« Containerbrücken. 16 Jahre waren diese am Burchardkai im Einsatz. Ende Juni wurden sie verladen, um nach Estland verschifft zu werden.

Als die Kräne 2005 in Betrieb genommen wurden, zählten sie zu den größten Kränen für den Containerumschlag im Hamburger Hafen, so die HHLA. Durch die Schiffsgrößenentwicklung in den vergangenen Jahren seien jedoch größere Containerbrücken in Hamburg erforderlich geworden. Aus diesem Grund habe die HHLA bereits 2019 und 2020 insgesamt fünf neue Containerkräne zur Abfertigung besonders großer Containerschiffe mit einem Ladevolumen von 23.000 TEU und mehr am Burchardkai in Betrieb genommen. Sie ersetzen fünf kleinere Einheiten, von denen drei 2020 demontiert wurden. Die zwei verbliebenen Brücken von Kocks werden künftig ihren Einsatzort bei HHLA TK Estonia haben, um Ostseeverkehre abzufertigen. Mit ihnen können in Estland dann Containerschiffe mit einem Ladevolumen von 14.000 TEU bedient werden.

»Die zusätzlichen Kräne aus Hamburg sind ein großer Schritt zur Erweiterung der Umschlagkapazität an unserem Terminal. Zukünftig stehen uns fünf statt drei Containerbrücken zur Schiffsabfertigung zur Verfügung. Das ist ein weiterer wichtiger Meilenstein zur Weiterentwicklung von unserem Terminal als bedeutender Ostsee-Hub im Hafennetzwerk der HHLA«, sagt die Geschäftsführerin des HHL-Terminals TK Estonia, Riia Sillave.

Transport mit Spezialunternehmen

Bereits im vergangenen Jahr starteten in Hamburg die Vorbereitungen für den anspruchsvollen Transport. So wurde ein 35 m breites Tor in die Flutschutzmauer am Waltershofer Hafen gebaut, um die jeweils 1.400 t schweren Brücken von der Kaimauer auf die 122 x 36,5 m messende Transport-Barge bewegen zu können.

Den Auftrag für die Verladung und den Transport der Containerbrücken nach Estland erhielt das belgische Spezialunternehmen Sarens. Mithilfe leistungsstarker Pumpen wurde die Barge der Höhe der Kaimauer angepasst. Für den Verladeprozesse selbst kam eine spezielle Transport-Plattform zum Einsatz, die über 92 Achsen und 184 Räder verfügt und die Brücken vor der Verladung um 180 Grad gedreht hat. Anschließend ging es im Schleppverband in Richtung Estland.

Die Seereise führte rund um Skagen vorbei an Kopenhagen und Malmö bis nach Estland. Nach der Ankunft in Muuga werden die Brücken nach Umbauarbeiten voraussichtlich Ende des Jahres den Betrieb aufnehmen. Bereits vor der Verladung wurden Containerbrückenfahrer und Techniker von HHLA TK Estonia durch Hamburger Kollegen trainiert, um »fit für den Betriebsstart zu sein«, so HHLA.

Teilen: