Print Friendly, PDF & Email

Mit einiger Verspätung hat der Hamburger Hafen zwei neue Feuerlöschboote bekommen.

Als »Dresden« und »Prag« sind die Neubauten die ersten Schiffe der HPA-Tochter Flotte Hamburg, die nach Hamburger Partnerstädten benannt werden. Knapp zwei Jahre nach der Kiellegung sind sie in Deutschlands größtem Seehafen angekommen, wie Hafen Hamburg Marketing (HHM) auf seiner Homepage bestätigte.

Hamburger Hafen bekommt zwei neue Feuerlöschboote
© Hamburg Port Authority

Die niederländische Werftengruppe Damen Shipyards hatte das europaweite Ausschreibungsverfahren gewonnen. Sie ließ die Rümpfe der Schiffe im polnischen Kozle fertigen. Nach einer Überführungsfahrt erhielten sie in den Niederlanden am Stammsitz der Werft in Gorinchem ihre Auf- und Einbauten. Die Ablieferung erfolgte nun mit einiger Verspätung. Bei der Auftragsvergabe hatte es geheißen, dass die Ablieferung für 2020 und die Indienststellung 2021 erfolgen soll.

Die beiden baugleichen Schiffe haben eine Länge von 35,30 m, eine Breite von 7,80 m und einen Tiefgang von 1,50 m. Damit können sie auch in Hafenregionen eingesetzt werden, für welche die »Branddirektor Westphal« zu groß ist. Mit 2.500 m³/h hätten die Schiffe aber eine ähnliche Löschleistung wie das Flaggschiff der Feuerwehr, heißt es. Das Investitionsvolumen beider Schiffe zusammen liegt mit unter 20 Mio. € in der Größenordnung des großen Löschbootes LB40 »Branddirektor Westphal«, das seit 2018 im Hafen aktiv ist.

Ersatz für ältere Schiffe

»Dresden und »Prag« sollen die beiden 1982 und 1984 gebauten Löschboote »Branddirektor Krüger« und »Oberspritzenmeister Repsold« ersetzen und gemeinsam mit der »Branddirektor Westphal« die Sicherheit des Hamburger Hafens erhöhen. Die »Dresdenq wird in die Vollzeitcharter der Feuerwehr gehen, die »Prag« soll multifunktional neben der Feuerwehr auch von der HPA und anderen Kunden genutzt werden. Dadurch sollen die Vorhaltekosten der Feuerwehrschiffe bei jederzeit vorhandener Verfügbarkeit für die Feuerwehr deutlich gesenkt werden.

Plug-In-Hybrid

Technisch sind die Schiffe mit der Ankunft in Hamburg bereits betriebsbereit. Die Indienststellung bei der Feuerwehr erfolgt nach umfangreichen Schulungsphasen der Besatzungen zum Jahresende. Mit Indienststellung der Boote ist die 2017 mit der Gründung der Flotte Hamburg begonnene Erneuerung der Löschbootflotte für den Hamburger Hafen abgeschlossen.

Als erste Schiffe im Hamburger Hafen werden sie mit einem Plug-In-Hybrid angetrieben, der bis zu vier Stunden vollelektrische und damit emissionsfreie Fahrt durch den Hafen ermöglicht. Die mit dem synthetischen Kraftstoff GTL betriebenen Dieselaggregate können jederzeit zugeschaltet werden oder den Antrieb vollständig übernehmen.

Technische Daten

  • Länge: 35 m
  • Breite: 8 m
  • Tiefgang: 1,50 m
  • Geschwindigkeit: ca. 12 kn
  • Besatzung: 2
  • Einsatzkräfte: 16
Teilen: