Kleinhüningen gehört zu den Schweizerischen Rheinhäfen
Kleinhüningen gehört zu den Schweizerischen Rheinhäfen. (Foto: Patrick Walde)
Print Friendly, PDF & Email

Nachdem die Quartalszahlen des Umschlags in den Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) seit geraumer Zeit nur knapp oder gar nicht an die Vorjahreswerte herankamen, übertrifft das Halbjahresergebnis 2021 mit gut 2,8 Mio. t die Vergleichsperiode um knapp 100.000 t oder 3,3%.

Hauptverantwortlich für den Zuwachs ist der Import von Mineralölprodukten – als weiterhin wichtigstes Gütersegment – mit einem Plus von knapp 3%. Auch der Bereich Nahrungs- und Futtermittel trug zum guten Ergebnis bei. Ein sehr starker Juni brachte das Ergebnis im Containerbereich ebenfalls nach vorn.

2.812.150 t wurden im ersten Semester 2021 in den Häfen Kleinhüningen, Birsfelden und Muttenz-Auhafen umgeschlagen. 2.722.098 waren es in der Vergleichszeit 2020. Dies entspricht einem Plus von 3,3%.

Mit 61.451 TEU erreichte der wasserseitige Containerumschlag gegenüber dem Ergebnis des Vergleichszeitraums 2020 (56.112 TEU) eine Steigerung um nahezu 10%. Der Wert liegt sogar noch leicht über demjenigen des ersten Halbjahres 2019 – also der Vor-Corona-Zeit – von 60.179 TEU.

Der Hafen Muttenz-Au liegt mit einem Zuwachs um fast 13% vorne, was dadurch erklärbar ist, dass hier der Schwerpunkt auf Mineralölverkehren sowie Nahrungs- und Futtermittel liegt. Der Hafen Kleinhüningen profitierte von den stärkeren Containerverkehren mit einem Zuwachs um 2,3%. Der Umschlag im Hafen Birsfelden lag dagegen knapp unter Vorjahres-Niveau (-1,3%).

Der Import- oder Bergverkehr – mit gut 2,3 Mio. t der wichtigere der beiden Sektoren – nahm gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres um 2,7% zu. Deutlich besser entwickelte sich der Export- oder Talverkehr mit fast 460’000 t und einem Plus gegenüber der Vorjahresperiode von 6,6%.

Teilen: