© Lars-Kristian Brandt
© Lars-Kristian Brandt
Print Friendly, PDF & Email

Seit Kurzem bietet die Frankfurter Kombiverkehr eine weitere tägliche Verbindung zwischen Ruhrgebiet und Ostsee an. Damit reagiert der Kombidienstleister auf die steigenden Mengen an den Terminals der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG), heißt es.

Das neue Angebot zwischen Lübeck und Herne ergänzt die Strecke Lübeck – Duisburg, die mit elf Abfahrten pro Woche und Richtung bedient wird.

Auf Lübecker Seite sorgt Baltic Rail Gate, Tochtergesellschaft der Kombiverkehr und der LHG, für einen »reibungslosen« Ablauf, so der Lübecker Hafenbetreiber. Das Intermodalterminal be- und entlädt pro Woche jeweils rund 50 Züge. »Wir freuen uns, dass unser Netzwerk durch eine weitere Destination bereichert wird. Damit sind wir noch besser mit dem Ruhrgebiet verbunden«, so Antje Falk, Geschäftsführerin von Baltic Rail Gate.

Die neue Herne-Verbindung sei sehr beliebt, so die LHG. Die Slots würden von Woche zu Woche sehr gut gebucht. Davon profitiere auch European Cargo Logistics (ECL), die Intermodaltochter der LHG. Gemeinsam mit Kombiverkehr befrachtet sie die Linie Lübeck – Duisburg und habe nun »mehr Spielraum, der starken Nachfrage ihrer Kunden in Richtung Ruhrgebiet zu begegnen«.

Teilen: