Feierten zusammen das 25-jährige Bestehen des Containerterminals Stuttgart (v.l.): Carsten Strähle, Jens Langer, Winfried Hermann und Rob Harrison © Wroblewski
Feierten zusammen das 25-jährige Bestehen des Containerterminals Stuttgart (v.l.): Carsten Strähle, Jens Langer, Winfried Hermann und Rob Harrison © Wroblewski
Print Friendly, PDF & Email

Am Stuttgarter Ostkai wurde heute das 25-jährige Bestehen des DP World Terminals gefeiert.

Im Beisein des Ministers für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Winfried Hermann, des CEO DP World Deutschland, Jens Langer, des Vice President von DP Europe, Rob Harrison, sowie des Stuttgarter Hafenchefs Carsten Strähle feierten rund 180 Gäste das Jubiläum am Stuttgarter Ostkai.

Gegründet wurde Stuttgarts einziges trimodales Containerterminal im Jahre 1996. Rund zehn Jahre später wurde es von DP World übernommen und fortgeführt. In dieser Zeit hat sich das Terminal von einem lokalen Hafenbetreiber zu einem globalen Handelsunternehmen entwickelt.

Gestartet ist das Terminal bei seiner Gründung mit einer Kapazität von rund 25.000 TEU, berichtet Langer gegenüber der Binnenschifffahrt. Aktuell verfügt das Containerterminal über Kapazitäten von rund 186.000 TEU. »In den kommenden fünf bis sechs Jahren wollen wir die Kapazitäten weiter ausbauen und auf 320.000 TEU wachsen«, so Langer.

Bedauerlicherweise wolle beziehungsweise müsse man dabei in Zukunft stärker die Bahn nutzen. Grund dafür sei der schleppende Ausbau der 27 Neckarschleusen. Es gehe hier um »Geschwindigkeit der Transitzeiten und diese sind  bei der Bahn um Tage schneller«, so Langer.

Auch Hafenchef Strähle kritisiert den langsamen Schleusenausbau: »Ich wünsche mir, dass das Thema an Fahrt aufnimmt und dass wir bald ein 135 m langes Schiff im Stuttgarter Hafen sehen«, so Strähle. Minister Hermann würde das Thema Neckarschleusenausbau mit dem Titel die »Entdeckung der Langsamkeit« überschreiben. In 14 Jahren wurde gerade mal eine Schleuse gebaut, so der Minister. Die Fertigstellung des Bauvorhabens, die eigentlich für das Jahr 2025 vorgesehen war, sei jetzt für 2050 geplant. »In diesem Tempo werden wir die Welt nicht retten können«, so Hermann mit Blick auf die Nachhaltigkeit und die Einhaltung der Pariser Klimaziele.

DP World weltweit

Zu den Geschäftsbereichen von DP World gehören Häfen und Terminals, aber auch Industrieparks, Logistik- und Wirtschaftszonen sowie maritime Dienstleistungen. Mehr als 56.000 Menschen in 181 Betrieben weltweit sind für DP World tätig.´

Teilen: