Die »Synthese 12« ergänzt die Edelstahltankflotte © HGK Shipping
Die »Synthese 12« ergänzt die Edelstahl-Tankerflotte (© HGK Shipping)
Print Friendly, PDF & Email

Die HGK Shipping baut ihre Edelstahl-Tankerflotte mit der Übernahme der 2004 gebauten kanalgängigen »Frisia« aus.

Die Übernahme erfolgte durch das Tochterunternehmen Wijgula. Damit stärkt die Reederei laut eigenen Angaben ihre strategische Ausrichtung auf Spezialschiffsraum für den Transport flüssiger Chemieprodukte. Der Kaufvertrag mit dem ehemaligen Eigner Amethys Holding B.V. sei am 1. Oktober in Kraft getreten. Künftig soll das Schiff als »TMS Synthese 12« auf europäischen Wasserstraßen verkehren.

Dank ihrer optimierten Abmessungen werde der Tanker künftig bevorzugt auf beschränkt zugänglichen Wasserwegen eingesetzt werden, heißt es. Dazu zählten insbesondere Kanäle in Belgien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Bei einer Länge von 81,3 m und einer Breite von 10,24 m verfügt das Schiff über sechs Edelstahltanks mit 1.863 m³. Das Gesamt-Ladevermögen beträgt demnach 1.709 t.

»Mit der ›Synthese 12‹ stellen wir die Erreichbarkeit von abmessungsbeschränkten Lade- und Löschstellen sicher. Ein weiterer Vorteil des Schiffes liegt in seiner Transportfähigkeit von diversen Flüssigprodukten, die in Wechselladung in den Duplex-Edelstahltanks befördert werden können«, erläutert Norbert Meixner, Managing Director der Wijnhoff & Van Gulpen & Larsen B.V. (Wijgula).

»Eine passgenaue Ergänzung der Flotte mit Schiffen spezieller Abmessungen gewinnt zunehmend an Bedeutung, um eine flächendeckende Versorgung der Industrie im Hinterland zu gewährleisten. Durch den Kauf dieses multifunktionell einsetzbaren Edelstahltankschiffs setzen wir unsere strategische Ausrichtung auf Spezialschiffsraum im Sinne unserer Kunden weiter fort«, erklärt Steffen Bauer, CEO HGK Shipping.

Der Edelstahltanker wurde 2004 auf einer niederländischen Werft gebaut. Ausgerüstet wird er durch die HGK Liquid Shipping Luxemburg.

Teilen: