DB Schenker, Volocopter, Erstflug
Erstflug der Volodrone mit Fracht in Hamburg (© DB Schenker)
Print Friendly, PDF & Email

Die elektrische Schwerlastdrohne VoloDrone könnte künftig Frachttransporte übernehmen. In Hamburg absolvierte sie erfolgreich ihren Erstflug.

Auf dem ITS World Congress in Hamburg absolvierte die Drohne erfolgreich ihren ersten öffentlichen Flug. Für die Logistiksimulation wurde sie mit einer Ladebox n der Größe einer Europalette ausgerüstet. Der Testflug dauert 3 min und erreichte eine Flughöhe von 22 m. Nach sicherer Landung der VoloDrone und der erfolgreichen Übergabe brachte das Lastenfahrrad seine Lieferung an den endgültigen Zielort, womit die vollständig elektrische, multimodale Zustellung auf der letzten Meile abgeschlossen war.

Die Partner DB Schenker und Volocopter demonstrierten damit den Fortschritt, den sie seit dem Einstieg von DB Schenker als strategischer Investor Anfang 2020 gemeinsam erzielt haben. »Unsere VoloDrone wird bestehende Logistikprozesse robuster, effizienter und nachhaltiger machen«, sagt Florian Reuter, CEO von Volocopter. Künftig sollen Drohneneinsätze die bestehende Infrastruktur an Land und auf See erweitern und völlig neue Lieferketten und Transportwege schaffen, heißt es.

Die VoloDrone ist eine unbemannte, vollelektrische Frachtdrohne, die für den Transport von ISO-Paletten aller Größen mit einem Gewicht von bis zu 200 kg über eine Reichweite von 40 km ausgelegt ist. Die Drohne hat einen Durchmesser von 9,15 m, ist 2,15 m hoch und hat ein maximales Startgewicht von 600 kg. Künftig soll die VoloDrone vollelektrisch betrieben werden und autonom außerhalb der Sichtweite des Piloten fliegen können.

Teilen: