Ehemaliger CEO Frank Hiller © Deutz
Ehemaliger CEO Frank Hiller © Deutz
Print Friendly, PDF & Email

Im Zuge seiner Wachstumsstrategie forciert Deutz die nachhaltige Mobilität. Jetzt hat das Kölner Unternehmen die Reorganisation seines Antriebssegments bekanntgegeben.

Die Deutz AG schafft eine neue Berichtsstruktur und führt die Segmente »Classic« und »Green« ein. Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 werden im Segment »Green« sämtliche Aktivitäten rund um die Entwicklung und Herstellung von neuen Antrieben jenseits des Dieselmotors abgebildet, teilt der Hersteller mit. Dazu zählen die elektrischen Motoren, die Tochtergesellschaft Torqeedo sowie der Batteriemanagement-Spezialist Futavis. Deutlich sichtbarer sollen mit der neuen Segmentberichterstattung zudem mit Wasserstoff betriebene Motoren sowie Themen rund um die Brennstoffzelle werden. Die Aktivitäten in der Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Wartung von Dieselmotoren will Deutz im Segment »Classic« bündeln.

»Mit der neuen Segmentierung unserer geschäftlichen Aktivitäten schaffen wir vor allem gegenüber dem Kapitalmarkt mehr Transparenz, was unsere Arbeit an einer klimaneutralen Mobilität der Zukunft im Off-Highway-Bereich angeht. Hinterlegt ist zudem eine klare Wachstumsstrategie, die sehr deutlich bis 2031 unsere Meilensteine und Aktivitäten beschreibt«, sagt Frank Hiller, CEO von Deutz. Gleichzeitig sei die neue Ausrichtung auch ein klares Signal an die Mitarbeiter, dass das Unternehmen die Transformation des Produktportfolios voller Überzeugung und Konsequenz angeht.

Teilen: