Print Friendly, PDF & Email

Sechs Mal in der Woche verbindet eine neue Zugrelation die Standorte Hamburg und Osnabrück – laut den Betreibern zu 100 % CO2-frei.

Seit gestern bieten TFG Transfracht und der Terminalbetreiber Container Terminal Osnabrück (CTOS) diese neue Direktverbindung auf der Schiene an. Zum Einsatz kommt ein sogenannter »TFGeco train«, der laut den beiden Unternehmen mit Ökostrom und damit 100 % CO2-frei betrieben wird.

TFG Transfracht erweitert mit dieser neuen Relation das Angebot an Shortland-Feedern und bedient laut eigenen Angaben zugleich die steigende Nachfrage nach klimafreundlichen Transportlösungen. Die neue Verbindung »trage dazu bei, weitere 30.000 TEU von der Straße auf die Schiene zu verlagern und bis zu 5.000 t CO2-Emissionen im Jahr einzusparen«, so TFG Transfracht.

Björn Tiemann, Geschäftsführer Container Terminal Osnabrück, zufolge »stellen die sechs neuen Verbindungen einen weiteren wichtigen Baustein für attraktive und umweltfreundliche KV-Verbindungen in der Region dar«.

Die neue Drehscheibe für den Kombinierten Verkehr ist seit Frühjahr 2020 auf einer 9,5 ha großen ehemaligen Kasernenfläche am Osnabrücker Hafengelände entstanden und weist eine Abstellkapazität von 2.000 TEU auf. Für die Abfertigung stehen vier je 730 m lange und zwei je 300 m lange Gleise sowie zwei Portalkräne mit je 40 m Höhe zur Verfügung.

Teilen: