Print Friendly, PDF & Email

Hellmann Worldwide Logistics hat seine Bilanz 2021 vorgestellt. Mit einem Umsatz von mehr als vier Milliarden Euro war das vergangene Geschäftsjahr das erfolgreichste in der 150-jährigen Geschichte des Osnabrücker Unternehmens.

In einem durch Kapazitätsengpässe, hohe Frachtraten und Unterbrechungen der Lieferketten geprägten Marktumfeld konnte Hellmann seinen Kunden zusätzliche Kapazitäten sichern und maßgeschneiderte Logistiklösungen anbieten, teilt der Logistiker mit. So sind die Sendungen im Vorjahresvergleich um 25 % gestiegen (16,2 Mio. auf 20,3 Mio.). Der Konzernumsatz konnte um 1.5 Mrd. € bzw. 61 % erhöht werden und liegt damit erstmalig bei über 4 Mrd. €. Maßgebliche Treiber des Umsatzzuwachses waren neben dem Volumenanstieg und den branchenweit signifikant gestiegenen Frachtraten auch zukunftsgerichtete Akquisitionen, die während des Berichtszeitraums getätigt wurden.

Luft- und Seefracht tragen zum Umsatzanstieg bei

Produktseitig haben insbesondere die Bereiche Luft- und Seefracht zum Umsatzanstieg beigetragen; mit Blick auf die geografische Verteilung verzeichnen die Hellmann-Regionen Lateinamerika, Asien-Pazifik und Nordamerika überdurchschnittliches organisches Wachstum. Die Liquidität konnte durch den verbesserten Cash-Flow aus Geschäftstätigkeit von 117,5 Mio. € trotz deutlich gestiegener Investitionen um insgesamt 69,9 Mio. € verbessert werden. Das EBIT beläuft sich für das Jahr 2021 auf 160,1 Mio. € (Vorjahr 74,2 Mio. €). Um den marktbedingten Mehraufwand abzudecken und Dienstleistungen für Kunden auf gewohnt hohem Niveau aufrechtzuerhalten, hat Hellmann während des Berichtszeitraums auch in neue Arbeitsplätze investiert und den Personalbestand zum Jahresende um über 16 % auf insg. 12.348 Mitarbeiter erhöht.

Auch die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens ist im vergangenen Jahr erfolgreich fortgesetzt worden. Neben der Eröffnung mehrerer neuer Ländervertretungen in Asien und dem Mittleren Osten konnte auch die Expansion in Frankreich als einem der größten Märkte Europas vorangetrieben werden. Darüber hinaus hat Hellmann im vergangenen Jahr zahlreiche strategisch wichtige Akquisitionen getätigt, wie unter anderem die Übernahme des Joint Ventures Rhenus & Hellmann, Zukäufe der Hellmann East Europe Gruppe und der Erwerb der Minderheitsanteile der Hellmann-Gesellschaft in Australien.

»2021 war nicht nur unser Jubiläumsjahr, sondern auch darüber hinaus in vielerlei Hinsicht ein absolutes Ausnahmejahr, in dem insbesondere unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einmal mehr gezeigt haben, dass Hellmann auch in einer herausfordernden Zeit, in der wir zusätzlich auch eine Cyber-Attacke erfolgreich gemanagt haben, ein verlässlicher Partner ist und Rekordwachstum generieren kann. Auch 2022 wollen wir – trotz aller Unwägbarkeiten – an diese positive Entwicklung anknüpfen. Im Fokus stehen dabei für uns als Gesamtvorstand u.a. die Fortführung unserer Digitalisierungs-Roadmap sowie die Entwicklung einer langfristigen Nachhaltigkeitsstrategie. Gleichzeitig werden wir auch künftig einen Schwerpunkt auf eine gezielte Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen legen sowie die Bereiche Sales und Customer Service ausbauen«, so Reiner Heiken, Chief Executive Officer, Hellmann Worldwide Logistics.

Teilen: