Print Friendly, PDF & Email

In Cuxhaven ist ein neues Lotsenversetzschiff im Einsatz. Getauft wurde es heute von Staatssekretärin Daniela Kluckert auf den Namen »Medem«.

Bei dem Täufling handelt es sich um die Weiterentwicklung einer Reihe von Lotsenversetzschiffen, die von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes bereits in der Ostsee eingesetzt werden.

»Die Seelotsinnen und Seelotsen sowie die Mitarbeiter des Lotsbetriebsvereins halten die Schifffahrt am Laufen. Sie tragen eine hohe Verantwortung, sorgen für die Sicherheit der Besatzung der ihnen anvertrauten Schiffe, schützen unsere Küsten und die Umwelt. Umso wichtiger ist es, dass sie sich bei ihrer Arbeit auf ihr Material verlassen können. Die ›Medem‹ wurde in enger Abstimmung zwischen den Seelotsen und der Werft gebaut, um nicht nur die neuesten Standards, sondern auch die besonderen Anforderungen hier in Cuxhaven bestmöglich zu erfüllen«, sagte die Taufpatin und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, Daniela Kluckert.

Das Schiff wurde im Auftrag des Bundes originär für den Cuxhavener Bereich gebaut. Einsatzgebiet der »Medem« ist das Seelotsrevier Elbe vor Cuxhaven. Darüber hinaus wird das Schiff – im Rahmen einer Kooperation des Bundes mit dem Hafenbetreiber Niedersachsen Ports – den Versetzdienst der Lotsen im Hafengebiet Cuxhaven übernehmen.

Bei der Planung der »Medem« haben die Nautiker der WSV, die Werft und die Lotsen eng und länderübergreifend zusammengearbeitet. In den Bau sind sowohl die speziellen Erfordernisse des Reviers als auch die Erfahrungen der Schiffsbesatzung eingeflossen, teilt die WSV mit.

Die Form und Eigenschaften des Aluminiumschiffes sind den Angaben zufolge auf die besonderen Anforderungen des Einsatzgebiets an den anspruchsvollen Lotsenversetzdienst im Elberevier angepasst. Die Lotsen bedienen in diesem Revier alle Schiffsgrößen. Die Konzeption des Schiffes ermöglicht anspruchsvolle Versetzmanöver zum Übersteigen des Lotsen während der Fahrt, auf Reede oder an der Pier. Deshalb sei es wichtig, dass das Schiff in den kurzen, und steilen Wellen des Tidegewässers Elbe Kentersicherheit bietet und eine schnelle Anfahrt leistet, so die WSV.

 

Teilen: