Metrans erwartet bis zum Frühjahr 2020 zehn neue Lokomotiven von Siemens
Metrans erwartet bis zum Frühjahr 2020 zehn neue Lokomotiven von Siemens. © HHLA
Print Friendly, PDF & Email

Metrans, eine Tochtergesellschaft der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), hat zehn neue Lokomotiven des Typs Vectron MS bei Siemens Mobility in Tschechien bestellt. Die Auslieferung soll im Frühjahr 2020 abgeschlossen sein.

Die Lokomotiven werden im Werk von Siemens Mobility in München-Allach gefertigt.Die Auslieferung soll ab Ende dieses Jahres erfolgen und im Frühjahr 2020 vollzogen sein.

Metrans zufolge erreichen die Loks eine Höchstleistung von 6,4 MW und eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h. Zudem verfügen sie über die erforderlichen nationalen Zugsteuerungssysteme sowie das europäische Zugbeeinflussungssystem ETCS (European Train Control System). Die Lokomotiven sollen im grenzüberschreitenden Güterverkehr in Mittel- und Osteuropa eingesetzt werden. Sie sind für Österreich, Tschechien, Deutschland, Ungarn, Polen und die Slowakei zugelassen. Zukünftige Aufrüstungen für den Einsatz in Bulgarien, Kroatien, den Niederlanden, Rumänien, Serbien und Slowenien seien möglich, hieß es.

»Wir freuen uns über die Erweiterung unserer Fahrzeugflotte bei Metrans um zehn Vectron-Mehrsystemlokomotiven von Siemens Mobility. Das unterstreicht unser Ziel, weiterhin mit den Transportströmen der Zukunft zu wachsen, sagt Peter Kiss, CEO der Metrans-Gruppe. Die Anschaffung der zusätzlichen Loks werde dazu beitragen, dass noch flexibler und zuverlässiger auf die Wünsche der Kunden einzugehen.

»Wir sind überzeugt, dass unser Kunde Metrans mithilfe der neuen Vectron-Lokomotiven aktuelle und zukünftige Transportanforderungen erfüllen und seine langfristigen Zielsetzungen erfolgreich umsetzen kann«, so Roman Kokšal, CEO von Siemens Mobility in Tschechien.

Teilen: