Haeger, Duisburg, Stahl
© HSL
Print Friendly, PDF & Email

Das neue trimodale Stahllogistik-Hub von Haeger & Schmidt Logistics (HSL) auf der Duisburger Stahlinsel ist fertig. 12 Mio. € wurden investiert.

Herzstück des trimodalen Multifunktionshubs ist die beheizbare 9.000 m² große Stahlhalle mit einer Kapazität von etwa 60.000 t für hochwertige Stahlprodukte. »Die Resonanz am Markt ist sehr gut. Über die Hälfte der Lagerflächen sind bereits gebucht«, sagt Heiko Brückner, Geschäftsführer von Haeger & Schmidt Logistic (HSL).

Zwei Halbzuggleise mit je 210 m Schienen führen in die Halle zur Abfertigung eines Ganzzuges. Außerdem wird der Neubau an die große Bestandshalle mit Wasseranschluss über eine Coil-Fähre überdacht angebunden.

»Mit der Eröffnung dieser hochmodernen Lagerhalle vertiefen wir unser Angebot als trimodaler Full-Service-Logistikanbieter weiter«, sagte anlässlich der Eröffnung Horst Felbermayr, geschäftsführender Inhaber der österreichischen Felbermayr Gruppe, zu der HSL gehört. Das neue Stahllogistik-Hub gesellt sich zu den multimodalen Hafenterminals in Krefeld, Linz und Wien/Albern sowie dem seit vergangenem Jahr bestehenden Joint Venture mit PSA Breakbulk in Antwerpen. Sowohl für das stabile Exportgeschäft als auch das zunehmend an Fahrt gewinnende Importgeschäft bringt das moderne Terminal als Hub zahlreiche Zeit- und Qualitätsvorteile.

Teilen: