Martin Deymann steigt bei Befrachter BSC ein

Deymann, BSC
Edgar Seeberg, Martin Deymann, Anton de Velde (© BSC)
Print Friendly, PDF & Email

Die Reederei Deymann aus Haren/Ems beteiligt sich zum 1. Januar an dem Befrachtungsunternehmen BSC mit Sitz in Ahrensburg.

Durch das neue Bündnis der Reederei Deymann mit der Befrachtung der BSC GmbH entstehe ein Unternehmen mit einer modernen, leistungsfähigen Flotte und einem führenden »Know How« in der Tankschifffahrt, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Unternehmen. Nach Informationen der Binnenschifffahrt ist Martin Deymann künftig mit einer Beteiligung von 1/3 dabei, die anderen zwei Drittel halten die BSC-Geschäftsführer Edgar Seeberg und Anton de Velde.

»Ich habe mich lange mit dem Gedanken getragen, die Befrachtung selbst zu übernehmen«, sagt Deymann gegenüber der Binnenschifffahrt. Dies sei nun ein Anfang. es gehe dabei um den direkten Zugang zu Markt und Ladung. Vier seiner insgesamt 20 Tankschiffe würden daher künftig von BSC befrachtet.

Das BSC-Team verfügt nach eigenen Angaben über eine mehr als 30-jährige Erfahrung in der Binnenschifffahrt als Schiffseigner, Schiffsbefrachter und Schiffsdisponent mit exzellenten Kontakten in der Mineralölwirtschaft. Die gemeinsam betriebene und befrachtete Flotte zählt künftig laut BSC-Flottenliste zehn Tankschiffe.

BSC, Deymann

Die 2003 von Martin Deymann gegründete Reederei ist seit Anfang an auf die Binnentankschifffahrt fokussiert und seit 2013 auch in der Trocken- und Containerfahrt im Markt etabliert. Insgesamt betreibt das Unternehmen 35 Schiffe auf allen Wasserwegen zwischen den Seehäfen Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen und über die gesamte Rheinstrecke sowie im europäischen Kanalsystem.

Teilen